HomePlug-Lösung für industrielle Anwendungen

Devolo MicroLink dLAN i im robusten Metallgehäuse

Mit dem MicroLink dLAN i bietet die Aachener devolo AG nun auch eine HomePlug-Lösung für den industriellen Einsatz an. Der neue HomePlug-Adapter, der eine Vernetzung von Rechnern über das normale 230V-Stromnetz erlaubt, ist speziell auf den Einsatz im rauen Industriealltag ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe des Adapters lassen sich über Stromleitungen und -steckdosen in einem Gebäude Netzwerke mit einer theoretischen Übertragungsbandbreite von bis zu 14 MBit/s realisieren. Allerdings bleibt die reale Übertragungsbandbreite meist deutlich unter diesem theoretischen Wert zurück.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Solution Engineer Integration Platform (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
Detailsuche

Der MicroLink dLAN i steckt in einem robusten Metallgehäuse und eignet sich mit seiner schlanken Bauform und Maßen von 2,5 cm x 12,7 cm x 10,1 cm auch für eine versteckte Installation. Ein integriertes Netzteil macht bei dem verschraubbaren Adapter ein separates Steckernetzteil überflüssig.

Devolo garantiert für den MicroLink dLAN i wie bei seinen anderen HomePlug-Produkten eine Mindestreichweite von 200 Metern - wobei mehrere Computer an das "direct Lokal Area Network" anschlossen werden können. Zusätzliche Geräte sind nicht notwendig, da die Phasenkopplung durch ein "Übersprechen" stattfindet. Ein automatischer Frequenzwechsel soll dafür sorgen, dass durch aktive und Störungen ins Stromnetz sendende Geräte keinerlei Beeinträchtigungen der Datenqualität erfolgt.

Um die übertragenen Daten vor fremden Blicken zu schützen, kommt eine DESpro-Verschlüsselung zum Einsatz.

Der MicroLink dLAN i soll ab Mitte Februar für 139,90 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank 11. Feb 2004

mich würde interesieren wie die das im industriellen einsatz wirklich machen wollen...

LegoSystems 10. Feb 2004

kurze Welle = kurze Genitalien

dl2hao 10. Feb 2004

Zitat: "Ein automatischer Frequenzwechsel soll dafür sorgen, dass durch aktive und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die viel leistungsfähiger sind als Cubesats: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /