Abo
  • Services:

HyperTransport wird aufgebohrt

Release 2.0 der HyperTransport-Spezifikation verspricht höheren Datendurchsatz

Das HyperTransport-Konsortium hat jetzt eine Spezifikation für "HyperTransport Release 2.0" vorgelegt, die höhere Datentransferraten, direkte Anbindung an PCI Express und eine verbesserte I/O-Interconnect-Architektur mit sich bringt. Die Verbindungstechnik HyperTransport wird unter anderem von AMDs 64-Bit-Prozessoren Athlon64 und Opteron, Microsofts Xbox oder Apples PowerMac G5 verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,

So steigt die mit HyperTransport erreichbare Geschwindigkeit von 1,6 GigaTransfers pro Sekunde (GT/s) auf 2,0, 2,4 bzw. 2,8 GT/s. Dabei kommen Taktfrequenzen von 1,0, 1,2 bzw. 1,4 GHz zum Einsatz. So erlaubt HyperTransport Datendurchsatzraten von bis zu 22,4 GByte pro Sekunde, bleibt dabei aber abwärtskompatibel zu allen vorherigen HyperTransport-Spezifikationen.

Bei HyperTransport handelt es sich um eine Chip-zu-Chip-Verbindungstechnik, die eine universelle Verbindung zwischen CPU und I/O schafft und so existierende mehrschichtige Bus-Systeme ablöst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

JTR 11. Feb 2004

Ja immer über MS schimpfen, dabei haben sie bei den Konsolen technisch gesehen ein...

ZappyZwo 11. Feb 2004

*Glotz guck* ! *Staun*! Jetzt echt wahr?

Angel 10. Feb 2004

Die Xbox hat bereits Hypertransport? "In Echt jetzt?"

Rex 10. Feb 2004

thx jup Dass ist richtig, habs auch grade nochmal nachgelesen."nicht in der spec" link...

Ralf Kellerbauer 10. Feb 2004

NEIN In Summe für beide Richtungen und bei einem 32 Bit Interface sind es die 22,4 GByte...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /