Abo
  • Services:

Spieletest: Maximo vs. The Army of Zin - Fantasy-Action

Fortsetzung des populären PS2-Spiels

Als Capcom Anfang 2002 das Action-Adventure Maximo für die PlayStation 2 veröffentlichte, freuten sich vor allem Fans unkomplizierter Action-Adventure über den Titel: In klassischer Hack&Slay-Manier fegte man mit seinem Schwert Unmengen von Dämonen und Skelette vom Bildschirm und konnte sich zudem noch am mal makabren, mal sehr skurrilen Humor des Titels erfreuen. Auch die Fortsetzung Maximo vs. The Army of Zin (wiederum exklusiv für die PlayStation 2 erhältlich) kann mit ähnlichen Qualitäten aufwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Held Maximo hat auch im zweiten Teil das Problem, das ihn schon im ersten Spiel der Reihe quälte: Seine Traumfrau Sophia ist immer noch verschollen und wohl irgendwo unauffindbar im Reich der Toten versteckt. Als wäre das nicht schon schlimm genug, öffnet ein herrschsüchtiger Tyrann aber auch noch ein Siegel, das für 500 Jahre verschlossen war - und lässt so eine Armee bösartiger Roboter-Kämpfer auf die Menschheit los. Maximo soll dieses Problem in den Griff bekommen - und muss somit diesmal blecherne Charaktere anstelle von gruseligen Gerippen einen Kopf kürzer machen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Maximo vs. The Army of Zin - Fantasy-Action
  2. Spieletest: Maximo vs. The Army of Zin - Fantasy-Action

Screenshot #1
Screenshot #1
Das prinzipielle Gameplay ist so eingängig wie simpel: Mit Schild und Schwert bewaffnet stürzt man sich auf Horden feindlicher Ungetüme und besiegt sie mit diversen einfach auszuführenden Schlag-Kombos. Im Spielverlauf erwirbt man diverse Waffen- und Rüstungs-Upgrades, mit denen sich die Kontrahenten noch einfacher bezwingen lassen. Im Gegenzug verliert man bei gegnerischen Treffern aber auch Teile der eigenen Panzerung - wird man besonders oft erwischt, steht man plötzlich in den eigenen Herzchen-Boxershorts da und muss darauf hoffen, bald wieder erfolgreich selbst zuzuschlagen.

Screenshot #2
Screenshot #2
In den einzelnen Leveln und durch das Besiegen von Gegnern findet man Münzen, die sich bei Händlern ebenfalls gegen Lebensenergie und Rüstungs-Upgrades austauschen lassen. Zudem erhält man von ängstlichen Dorfbewohnern, die von der Roboter-Armee tyrannisiert werden, hilfreiche Hinweise auf weitere Schätze, wenn man sie aus den Klauen der Bösewichte befreit.

Spieletest: Maximo vs. The Army of Zin - Fantasy-Action 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  2. 188€ (Vergleichspreis 214,49€)
  3. 144,90€ (Vergleichspreis 173,90€)
  4. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /