Abo
  • Services:

Opera geht an die Börse

Norwegischer Browserhersteller mit starkem Wachstum

Opera strebt an die Börse, das gab das norwegische Unternehmen jetzt zusammen mit Zahlen für das vergangene Quartal bekannt. Der Browserhersteller hat im vierten Quartal 2003 einen Umsatz von knapp 3,3 Millionen Euro erzielt, mehr als eine Verdoppelung im Vergleich zum vierten Quartal 2002.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im vierten Quartal 2003 bei rund 740.000 Euro, im Vorjahr hatte man noch Verlust geschrieben.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Für das Gesamtjahr 2003 liegt der Umsatz von Opera Software bei knapp 9 Millionen Euro, was im Vergleich mit 2002 einem Wachstum von 51,1 Prozent entspricht. Das EBIT für 2003 liegt bei etwa 150.000 Euro.

"Nachdem wir unsere Technik wie auch unser Geschäft über neun Jahre entwickelt und verfeinert haben, ist Opera Software nun fit für den Gang an die Börse", so Jon S. von Tetzchner, CEO von Opera Software, der sich durch den Börsengang mehr Flexibilität für das Unternehmen erwartet. Ab März 2004 soll das Unternehmen an der Osloer Börser (Oslo Stock Exchange, OSE) gehandelt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 99,98€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

kram 15. Mär 2004

klar gibts firmen,die nicht mehr als 50% der aktien in den freefloat geben,dennnoch gibt...

Firestorm 10. Feb 2004

so ist es, keine Firma wäre so dumm mehr als 50% zu verkaufen, da die Aktionäre sie dann...

chiphead 09. Feb 2004

Sie werden wohl 50% + 1 Aktie selber halten wollen.

GMKai 09. Feb 2004

nicht wenn man nur wenige anteile an der ag freigibt.

Chris 09. Feb 2004

Ich kenne das Aktiengesetz nicht, aber es ist doch wohl das gefährliche daran, dass nicht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /