Abo
  • Services:

Hohe Akzeptanz von Product Placement in Computerspielen

Studie: Virtualität stärkt die Markenglaubwürdigkeit

Product Placement in Computer- und Videospielen stößt bei Verbrauchern auf hohe Akzeptanz. Die Gamer sind sich mehrheitlich einig: Echte Marken erhöhen nicht nur die Realität der Spiele, sondern steigern die Glaubwürdigkeit platzierter Marken und Produkte. Das fand TNS Emnid im Auftrag der Kommunikationsagentur 11 Prozent in einer repräsentativen Untersuchung unter Deutschlands Internetnutzern, die zugleich Computer-, Konsolen- und/oder Mobile-Gamer sind, heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

71 Prozent sind der Auffassung, dass echte Marken auf Banden oder Trikots beispielsweise im Verlauf eines Fußballspiels nicht stören würden. Wiederum ein Drittel der Befragten betont, dass die Nutzung echter Produkte - im E-Game virtuell integriert - ebenfalls nicht stören würde.

Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. VIA Consulting & Development GmbH, Aachen

Jeder zweite Befragte hält gar die Spielsoftware für realistischer, wenn echte Marken und Produkte im Spiel integriert sind. Außerdem würden in Spielen platzierte Marken bei immerhin 20 Prozent der befragten Zielgruppe positiv zur Markensympathie beitragen. "Aber das ist sicherlich nicht alles, wenn man bedenkt, dass Spielen - ob allein oder auch mit mehreren - ein positives emotionales Erlebnis ist, würde eine dargebotene Marke eher wahrgenommen werden und auf Grund der vom Spieler gesuchten Spielatmosphäre einen verstärkenden Effekt auf die Markenbildung und -bindung haben", so Tristan Helmreich, Research Consultant von TNS Emnid.

Auch das virale Marketing - im Sinne von Spieleverleih unter Freunden oder das Spielen in der Gruppe - nimmt bei E-Games eine bedeutende Rolle ein. Durchschnittlich verleihen Gamer ihr Spiel 2,5-mal an Freunde oder Bekannte und spielen durchschnittlich mit 2,5 Personen ein erworbenes Spiel. Das erhöht die Kontaktrate mit dem platzierten Produkt weiter. Darüber hinaus werden Spiele sicherlich nicht nur einmal, sondern häufiger gespielt. Weiterhin zeigt die Untersuchung, dass über 50 Prozent der Befragten täglich durchschnittlich zwischen 30 Minuten und einer Stunde spielen.

Product Placement in Computer- und Konsolenspielen scheint daher eine Alternative zu sein. "Denn die Spielhäufigkeit mit einem Spiel, die Spieldauer während einer 'Partie', die Multiplikationswirkung durch Verleih an Freunde und das Spielen in der Gruppe und nicht zuletzt die Akzeptanz von Product Placement in E-Games spricht für einen neuen Kommunikationskanal im Mediamix mit geringen Streuverlusten", so Carsten Szameitat, Geschäftsführer der Agentur 11 Prozent und Veranstalter des Kongresses GFM World, Games For Marketing.

Nicht zu vergessen: In der Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren gibt es 32 Prozent Gamer, das entspricht rund 21 Millionen Kommunikationsempfängern. Und dabei handelt es sich nicht nur um männliche Youngsters, auch nicht bei den Internetnutzern, die zugleich E-Gamer sind. Denn: mehr als ein Drittel der internetnutzenden E-Gamer sind Frauen, 30 Prozent sind zwischen 14 und 24, 23 Prozent zwischen 25 und 34 und weitere 38 Prozent sind zwischen 35 und 49 Jahre alt. Jede interessante Alterszielgruppe ist also vertreten.

Studiensteckbrief TNS Emnid befragte im Auftrag der Kommunikationsagentur 11 Prozent vom 23. bis 26. Januar 2004 insgesamt 591 Internetnutzer, die zugleich Computer- oder Konsolenspieler sind. Die Ergebnisse sollen repräsentativ für alle Internetnutzer in Deutschland sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

radookee 08. Apr 2004

Meinste? Die meisten denken doch wohl dann auch 'wozu XX€ wenns auch umsonst geht?' wobei...

c.b. 10. Feb 2004

Vielleicht muss man etwas mehr um die Ecke denken. Im TV wird schon seit dreissig Jahren...

Blindside 10. Feb 2004

Ich hatte es gerade von Werbeunterbrechungen. Zu ProductPlacement siehe meine anderen Posts.

JohnDoe 09. Feb 2004

Immer Teils Teils Wenn beim Spiel Mafia die Litfasssäulen und Straßenschilder und...

Ex-Zivi 09. Feb 2004

Zur Zeit benutzte ich in fast jeden Shooter eine Ak 47 Assault Rifle, M16.....usw...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

    •  /