IE-Patch: Was lange währt, wird doch nicht gut

Patch korrigiert aktuellen IE-Patch; URL-Aufruf mit Zugangsdaten bleibt gesperrt

Unglaublich, aber wahr: Der jüngst von Microsoft veröffentlichte Patch zur Beseitigung von gleich drei Sicherheitslecks im Internet Explorer weist einen Fehler auf, so dass erneut ein Patch eingespielt werden muss. Der neue Patch ermöglicht jedoch das Einbinden von Nutzername und Kennwort in URLs nicht wieder, was der aktuelle IE-Patch ausgeschaltet hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der eigentliche, durch den Patch für den Internet Explorer verursachte Fehler steckt in dem vom Browser verwendeten Parser XML 3.0 von Microsoft, der bestimmte XML-Adressen nicht mehr korrekt auflöst. Erst nach Einspielen des neu veröffentlichten Patches werden die entsprechend formatierten XML-Adressen nun korrekt aufgerufen und nicht mehr mit einer Fehlermeldung quittiert. Der den Fehler verursachende Patch wurde Anfang Februar 2004 veröffentlicht und beseitigte unter anderem ein seit November 2003 und ein seit Dezember 2003 bekanntes Sicherheitsleck im Internet Explorer.

Auch nach Installation des Patches für Microsoft XML 3.0 bleibt das Einbinden von Nutzername und Kennwort in URLs weiterhin deaktiviert. Mit dem am 3. Februar 2004 erschienenen Patch für den Internet Explorer wurde das Einbinden derartiger Informationen in URLs komplett abgeschaltet, was im Internet für einige Verärgerung gesorgt hat, da sich Webseiten mit entsprechenden Adresskonstruktionen nicht mehr ohne weiteres mit dem Internet Explorer aufrufen lassen. Andere Browser-Hersteller unterstützen diesen URL-Aufruf weiterhin, ohne dass die entsprechenden Browser wie Firebird, Mozilla oder Opera mit den im Internet Explorer aufgetretenen Sicherheitsproblemen konfrontiert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rjm 09. Aug 2004

please give me domain in name mrj.com may imail is omid_jalali_m@hotmail.com

dulux 19. Feb 2004

Habe es nicht selbst ausprobiert. Ich gehe mit dem IE _NICHT_ ins Internet. Hätte nur...

vector 19. Feb 2004

das funktioniert leider nicht, zumindest mit dem patch von anfang Februar (4 oder 8...

dulux 10. Feb 2004

Ich fand folgendes (vergeß aber nicht, *VORHER* ein *BACKUP* des Registrys zu machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /