Abo
  • Services:

S.A.D.: Phonoverband täuscht falsche Tatsachen vor

S.A.D. antwortet auf Pressemitteilung der IFPI

Am 4. Februar 2004 veröffentlichten die deutschen Phonoverbände unter der Überschrift "MovieJack rippt nicht mehr" eine Pressemitteilung, in der recht vollmundig auf Grund einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts München das "Aus für Knacktool der Firma S.A.D." verkündet wurde. S.A.D., der Hersteller der Kopiersoftware, antwortet nun seinerseits auf diese Mitteilung und wirft den Phonoverbänden vor, hier offensichtlich die Öffentlichkeit grob täuschen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut S.A.D. habe der Phonoverband drastisch übertrieben, da es bei der einstweiligen Verfügung nicht um die Software an sich, sondern nur um den Kopierzähler-Patch "Copy Count" gehe. Dieser Patch erlaubt es, kopiergeschützte DVDs wenige Male zu kopieren - ohne den Patch ermöglicht MovieJack keine Kopien von geschützten DVDs. Die Software MovieJack ist somit aber weiterhin im Handel erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

S.A.D. kann nach eigenen Angaben zudem nicht nachvollziehen, dass der Phonoverband den Erlass einer einstweiligen Verfügung bereits als Sieg über angebliche "Knacktools" feiert, da die klagenden Firmen bisher noch keine Gelegenheit hatten, ihre durch SAD entstandenen Schäden detailliert vor Gericht vorzutragen. Erst der Widerspruch seitens S.A.D. würde die Unternehmen der Musikwirtschaft zu diesem Schritt veranlassen, damit so die Gefahr von Movie Jack für Musikmedien geklärt werden könne.

Zudem bemängelt S.A.D. die inkonsequente Haltung eines Unternehmens wie Sony Music, das zusammen mit sieben anderen Unternehmen der Musikwirtschaft den betreffenden Antrag beim Landgericht München eingereicht hat: "Mehr als spannend wird die Frage sein, warum Sony nicht auch gegen Sony klagt, um zu verhindern, dass Sony-Laufwerke eine Sony-Musik-CD, welche mit einem Sony-Kopierschutz versehen ist, ohne weiteres kopiert. Was ganz nebenbei ein MovieJack niemals hinbekommen würde, da dieser nämlich, wie der Name schon sagt, eher etwas für Freunde der Video-Privatkopie ist."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,85€ + Versand
  2. 127,85€ + Versand

Wuschl 06. Feb 2004

Wie denn auch? 1 wird verboten und 3 neue kommen hinterher. Aber seht's mal so...wir...

Wuschl 06. Feb 2004

Ich hätte wohl doch schreiben sollen "gibt's was anderes um DVDs in VCDs zu konvertieren?"

krille 06. Feb 2004

.. da kann man mal sehen, wie lächerlich diese Klagerei ist - es ist bestimmt nicht...

CopyAndPaste 06. Feb 2004

Es gibt bestimmt 20 gute Videoripper - hier einige hilfreiche: 1Click DVD to Divx Avi DVD...

Hannes Roth 06. Feb 2004

Keine Lust auf Mail... Nero macht das ganz gut! Du musst nur das Video Plugin installieren.


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /