S.A.D.: Phonoverband täuscht falsche Tatsachen vor

S.A.D. antwortet auf Pressemitteilung der IFPI

Am 4. Februar 2004 veröffentlichten die deutschen Phonoverbände unter der Überschrift "MovieJack rippt nicht mehr" eine Pressemitteilung, in der recht vollmundig auf Grund einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts München das "Aus für Knacktool der Firma S.A.D." verkündet wurde. S.A.D., der Hersteller der Kopiersoftware, antwortet nun seinerseits auf diese Mitteilung und wirft den Phonoverbänden vor, hier offensichtlich die Öffentlichkeit grob täuschen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut S.A.D. habe der Phonoverband drastisch übertrieben, da es bei der einstweiligen Verfügung nicht um die Software an sich, sondern nur um den Kopierzähler-Patch "Copy Count" gehe. Dieser Patch erlaubt es, kopiergeschützte DVDs wenige Male zu kopieren - ohne den Patch ermöglicht MovieJack keine Kopien von geschützten DVDs. Die Software MovieJack ist somit aber weiterhin im Handel erhältlich.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

S.A.D. kann nach eigenen Angaben zudem nicht nachvollziehen, dass der Phonoverband den Erlass einer einstweiligen Verfügung bereits als Sieg über angebliche "Knacktools" feiert, da die klagenden Firmen bisher noch keine Gelegenheit hatten, ihre durch SAD entstandenen Schäden detailliert vor Gericht vorzutragen. Erst der Widerspruch seitens S.A.D. würde die Unternehmen der Musikwirtschaft zu diesem Schritt veranlassen, damit so die Gefahr von Movie Jack für Musikmedien geklärt werden könne.

Zudem bemängelt S.A.D. die inkonsequente Haltung eines Unternehmens wie Sony Music, das zusammen mit sieben anderen Unternehmen der Musikwirtschaft den betreffenden Antrag beim Landgericht München eingereicht hat: "Mehr als spannend wird die Frage sein, warum Sony nicht auch gegen Sony klagt, um zu verhindern, dass Sony-Laufwerke eine Sony-Musik-CD, welche mit einem Sony-Kopierschutz versehen ist, ohne weiteres kopiert. Was ganz nebenbei ein MovieJack niemals hinbekommen würde, da dieser nämlich, wie der Name schon sagt, eher etwas für Freunde der Video-Privatkopie ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wuschl 06. Feb 2004

Wie denn auch? 1 wird verboten und 3 neue kommen hinterher. Aber seht's mal so...wir...

Wuschl 06. Feb 2004

Ich hätte wohl doch schreiben sollen "gibt's was anderes um DVDs in VCDs zu konvertieren?"

krille 06. Feb 2004

.. da kann man mal sehen, wie lächerlich diese Klagerei ist - es ist bestimmt nicht...

CopyAndPaste 06. Feb 2004

Es gibt bestimmt 20 gute Videoripper - hier einige hilfreiche: 1Click DVD to Divx Avi DVD...

Hannes Roth 06. Feb 2004

Keine Lust auf Mail... Nero macht das ganz gut! Du musst nur das Video Plugin installieren.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /