Abo
  • Services:

Kostenloses MIDI-Update für MAGIX Music Studio 2004 deLuxe

MIDI-Spuren und ein neuer Software-Synthesizer integriert

Magix hat ein kostenloses Update für die Musik-Software Music Studio 2004 deLuxe veröffentlicht, welches das Programm um laut Magix unbegrenzte MIDI-Spuren und einen neuen Software-Synthesizer erweitert. Auch zahlreiche weitere Funktionen sind in das Update integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wurde man bisher bei der Umsetzung sehr komplexer Musikprojekte unter Umständen durch eine endliche Anzahl an MIDI-Spuren gebremst, stehen nun praktisch unbegrenzt viele MIDI-Spuren zur Verfügung. Zur Vergrößerung des musikalischen Spielraums enthält außerdem jedes der vier Drum-Instrument-Plug-ins jeweils zwei zusätzliche Drum-Kits. Zudem verdoppeln sechs weitere Spuren für Audio-Instrumente deren Gesamtpotenzial. So kann jetzt mit noch mehr Soft-Synth-Plug-ins gearbeitet werden. Die Bedienung soll dennoch einfach und übersichtlich bleiben.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Der neue Software-Synthesizer FMX1 basiert als FM-Synthesizer auf klassischer Frequenz-Modulation und erzeugt laut Magix so den typisch warmen Sound seiner bekannten Vorbilder (DX & Co.) aus den 80ern. Weitere Extras: HyperDraw ermöglicht die grafische Darstellung aller Mixer- und Plug-in-Parameter einschließlich grafischer Editierung im Arrangierfenster. So können MIDI-Controller-Daten mit einem Stift-Werkzeug direkt verändert und eingezeichnet werden.

MAGIX Music Studio 2004 deLuxe ist in der neu überarbeiteten Version ab sofort im Handel zum Preis von 69,99 Euro erhältlich. Wer das Programm bereits erworben und sich bei Magix registriert hat, kann das Update kostenlos herunterladen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

aytarmehmet 22. Mär 2004

kostenlosmagix music studio

aytarmehmet 22. Mär 2004

kostenlos magix music studio


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /