Abo
  • Services:

Dell mit neuem Centrino-Notebook der Mittelklasse

Inspiron 510m mit 14- und 15-Zoll-Displays

Das neue Dell-Centrino-Notebook Inspiron 510m kommt mit Intel-Pentium-M-Prozessoren auf den Markt, die je nach Ausstattung Taktraten zwischen 1,4 bis 1,7 GHz aufweisen. Die Geräte sind allesamt mit Intels 855-GME-Chipsatz und Intel-Extreme-Grafik versehen und können mit 14 bzw. 15 Zoll großen XGA- (1.024 x 768) oder 15-Zoll-SXGA+-Displays (1.400 x 1.050) geordert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell Inspiron 510m
Dell Inspiron 510m
Standardmäßig sind 256 MByte DDR-SDRAM mit 333 MHz Takt (bis zu 2 GByte möglich) im Lieferumfang enthalten. Im Rechner steckt je nach Konfiguration eine 20, 30, 40 oder 60 GByte große Festplatte. Dazu kommt weiterer Schacht für ein optisches Laufwerk (CD-ROM-, DVD-ROM-, ein kombiniertes CD-RW/DVD-, DVD+RW-Laufwerk), der alternativ auch einen Zweitakku oder eine zweite Festplatte verkraftet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Um sich das Centrino-Label zu sichern, ist auch eine Intel-Pro-Wireless-Netzwerkkarte samt interner Antenne verbaut. Neben der Intel-Pro-Wireless-2100-Netzwerkkarte (802.11 b) stehen auch die Dell TrueMobile 1300 (802.11 b/g) und die Dell TrueMobile 1400 (802.11 a/b/g) zur Auswahl.

Dazu kommen VGA, ein Infrarot-Port, LAN, eine optionale Bluetooth-Karte, ein PC-Card-Slot Typ II, eine IEEE-1394-Firewire-, zwei USB-2.0-Schnittstellen sowie ein V.92-Faxmodem und diverse analoge Tonein- und -ausgänge. Das 2,66 kg leichte und 32,8 x 333,4 X 273 mm messende Dell Inspiron 510m soll eine ungefähre Akku-Laufzeit von viereinhalb Stunden haben.

Die Modellausstattung mit 1,4-GHz-Intel-Pentium-M-Prozessor, einer Intel-Pro-Wireless-2100-Netzwerkkarte, 512 MByte DDR-SDRAM, einem 15-Zoll-XGA-Display, einem DVD/CD-RW-Kombo-Laufwerk und einer 40 GByte großen Festplatte sowie Windows XP Home kostet 1.249,- Euro inkl. Gratis-Versand (bis zum 10. Februar 2004) und einjähriger Abholgarantie. Die kostenlose Verdoppelung des Hauptspeichers, die in diesem Preisbeispiel bereits berücksichtigt wurde, gilt für Bestellungen bis zum 24. Februar 2004.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /