Abo
  • Services:

Thermometer mit Ethernet-Anschluss

Eingebauter Webserver bietet Fernüberwachungsmöglichkeit

Wer schon immer einmal Temperaturen übers lokale Netzwerk oder gleich über das Internet messen wollte, kann dies nun mit dem neuen ALL3000-Ethernet-Thermometer von Allnet ausgiebig tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gibt zahlreiche sinnvolle Anwendungszwecke für ein derartiges Gerät: So kann man damit die Temperatur ganzer Serverfarmen überwachen, Silo-Temperaturen auf dem Bauernhof messen und sicherlich vieles mehr. Wohn- und Geschäftsgebäude, Lagerräume, Serverräume, Kühlhäuser oder Industrieanlagen können so mit wenig Aufwand von allen PCs im Netzwerk überwacht werden und nicht nur von einer fest installierten Leitstelle aus.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Das ALL3000-Ethernet-Thermometer besteht aus einem Mikrocontroller, der gleichzeitig bis zu acht Temperatursensoren überwacht. Die Messergebnisse werden als HTML-Seite durch den eingebauten Web-Server dargestellt und sind mit einem Internetbrowser im Netzwerk abrufbar. Die Messwerte sind analog oder digital darstellbar. Für jeden Sensor kann eine Minimal- und Maximal-Temperatur konfiguriert werden. Bei Über- oder Unterschreiten dieser Temperatur kann automatisch eine beliebige E-Mail-Adresse benachrichtigt werden.

Mit einem konfigurierbaren Toleranzwert kann man vermeiden, dass ein Pendeln um einen Temperaturpunkt eine E-Mail-Flut auslöst. Den Sensoren können individuelle Namen gegeben werden. Das Scann-Intervall ist für jeden Sensor einzeln einstellbar. Die Temperaturen können in Celsius, Fahrenheit oder Kelvin angezeigt werden.

Die maximale Kabellänge zwischen Sensor und Controller kann über 100 Meter betragen. Die Sensoren gibt es auch in wasserdichter Ausführung. Der Anschluss an das Netzwerk geschieht über ein RJ45-Ethernet-Kabel. Das ALL3000 wird über eine IP-Adresse im Netzwerk angesprochen.

Das Ethernet-Thermometer mit einem Temperatur-Sensor und 20 m Anschlusskabel soll 299,- Euro kosten, der wasserdichte Temperatur-Sensor mit einem Messbereich zwischen -55 bis +125 und einer Messgenauigkeit von 0,5 Grad Celsius kostet 45,- Euro und der Sensor mit einer Messgenauigkeit von 0,06 Grad Celsius schlägt mit 49,- Euro zu Buche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Torsten Michler 02. Mär 2006

Hallo, welche Geräte gibt es denn. Ich bin schon lange auf der Suche nach einem Gerät...

Andrea 04. Nov 2005

Messung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit mit Ethernet-Anschluss ist auch mit diesem...

netraver 07. Feb 2004

Es gibt auch professionelle Geräte ab 295,00 EUR mit allen Alarmmoeglichkeiten wie e...

Blindside 07. Feb 2004

Find ich nicht gut wie ihr euch hier lustig macht. So n Web-Thermometer is doch endlich...

Soulreaver 06. Feb 2004

WoW wo issn der Preis her? Habe eben von meinem Händler die News bekommen da is dat...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /