Abo
  • Services:
Anzeige

FinePix S20: Weitere Fuji-Kamera mit Super-CCD-SR

Externe Blitzgeräte anschließbar

Fuji bringt mit der FinePix S20 Pro eine für semiprofessionelle Anwendungen konzipierte Digitalkamera auf den Markt, die der S7000 stark ähnelt. Anstelle des Super-CCD-HR-Bildsensors aus der S7000, der es auf effektive 6,3 Megapixel bringt, erreicht die S20 Pro effektive 3,1 Millionen Pixel Auflösung.

Anzeige

Nach Fujis Lesart handelt es sich allerdings bei der S7000 um eine 12,3-Megapixel-Kamera und bei der nun neu vorgestellten S20 Pro um ein 6,2-Megapixel-Modell, weil der Aufbau des CCDs im Gegensatz zu denen anderer Hersteller zu gleichen Teilen so genannte S- und R-Pixel unterscheidet. Die Auflösung der S20-Pro-Bilder liegt dadurch auch bei 2.832 x 2.128 Pixeln. Der Chip soll eine höhere Lichtempfindlichkeit und rauschärmere Aufnahmen ermöglichen.

Die FinePix S20 Pro ist - obwohl der optische Eindruck den Schluss nahe legt - keine Spiegelreflexkamera und bietet auch keinen Wechselobjektivanschluss. Das Objektiv mit 6facher Vergrößerung deckt einen Brennweitenbereich von 35 bis 210 mm (KB-Format) bei F2,8 bis F11 (13 Werte in 1/3-EV-Abstufungen) ab. Danach setzt ein 3,2faches Digitalzoom ein. Makroaufnahmen kann man schon ab einem Motivabstand von einem Zentimeter machen.

Das Display mit 1,8-Zoll-Diagonale ist mit 118.000 Bildpunkten versehen, während der elektronische Sucher gleich 235.000 Bildpunkte bietet. Die Live-Video-Funktion der FinePix S20 Pro versetzt den Fotografen in die Lage, das Motiv auf einem Monitor kontrollieren zu können, ohne auf das LC-Display der Kamera oder deren elektronischen Sucher zurückgreifen zu müssen.

Fuji FinePix S20 Pro
Fuji FinePix S20 Pro

Die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 1/10.000 und 30 Sekunden. Die automatische Scharfstellung erfolgt über das TTL-Kontrastverfahren oder wahlweise manuell. Die Belichtungssteuerung erfolgt auf Wunsch vollautomatisch, mit Blenden-Automatik, Zeit-Automatik oder vollkommen manuell. Die Lichtmessung erfolgt über das Objektiv wahlweise per 64-Zonen-Messung oder per Spot- bzw. Integralmessung.

Im Automatikmodus entspricht die Empfindlichkeit ISO 160 bis 800, manuell hat man die Möglichkeit, zwischen ISO 200, 400 und 800 zu wählen, wobei bei Letzterem die Auflösung auf max. 3 Megapixel festgelegt ist.

Der eingebaute hochklappbare Blitz arbeitet mit einer Reichweite von 0,3 m bis 8,5 Metern. Der Fotograf hat durch den X-Kontakt die Möglichkeit, externe Blitzgeräte oder andere Blitzanlagen anzuschließen. Die Hochgeschwindigkeits- Blitzsynchronisation der Kamera löst mit bis zu 1/1000 Sekunde aus.

Die FinePix S20 Pro ist sowohl mit den Schnittstellen USB 2.0 und IEEE 1394 (Firewire400) ausgestattet. Dazu kommt ein TV-Ausgang. Ein Software Development Kit erlaubt auch die Einbindung in Spezialanwendungen und macht sie so auch in der individuell konfigurierten Arbeitsumgebung einsetzbar.

Fujifilm hat die mitgelieferte Bildverwaltungssoftware FinePixViewer auf die Bedürfnisse professioneller Anwender angepasst. So gibt sie dem Fotografen etwa die Möglichkeit, vom Computer aus die Kamera-Einstellungen zu verändern und den Auslöser fernzusteuern.

Das Gerät speichert auf xD-Karten oder auf CompactFlash (Microdrive-kompatibel), wobei ein 16-MByte-xd-Card-Modell bereits im Lieferumfang enthalten ist. Neben JPEGs kann sie auch CCD-RAW-Dateien ohne Kompression speichern. Ihren Strom bezieht sie aus vier AA-Batterien oder einem Netzteil.

Die FinePix S20 Pro misst 121 x 81,5 x 97 mm und wiegt ohne Akku und Speicherkarten 500 Gramm. Sie ist voraussichtlich ab März 2004 zu einem Preis von 799,- Euro verfügbar.


eye home zur Startseite
Zeitreisender 06. Feb 2004

Man kapiert neben Sony (DSC-F828) auch endlich hier, dass CF ein sinnvolles...

dilettant 06. Feb 2004

... das wäre dann also der technisch aktualisierte Nachfolger der Fuji FinePix S602 Zoom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  3. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel