Abo
  • Services:
Anzeige

Fuji bringt neue Einsteiger-Digicams mit 3 und 4 Megapixeln

FinePix A330 und A340 mit 3fach-Zooms

Fuji hat zwei Einsteiger-Digitalkameras vorgestellt, die mit 3- respektive 4-Megapixel-CCDs ausgerüstet sind und gut verpackt in einem Metallgehäuse mit einem 3fach-Zoomobjektiv daherkommen.

Anzeige

Die FinePix A330 mit ihren 3,2 Millionen Pixel erreicht eine Brennweite von 38 bis 114 mm (bezogen auf KB) bei F2,8 bis F4,8. Die Makro-Einstellung der Kamera erlaubt das Fotografieren von Objekten in einer Entfernung von 10 cm vom Objektiv. Zur Bildkontrolle und Menüsteuerung gibt es einen 1,5-Zoll-LCD-Monitor mit 60.000 Pixeln und zudem einen optischen Sucher.

Fuji FinePix A330
Fuji FinePix A330

Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/2 und 1/2.000 Sekunde - die Belichtungssteuerung erfolgt ausschließlich über eine Programmautomatik. Die Lichtmessung wird per TTL-Verfahren in 64 Zonen erledigt. Die Kamera ist mit vier Motivprogrammen ausgestattet - hierzu gehören der Porträt-, Nacht-, Sport- und Landschafts-Modus.

Im Gehäuse ist zudem ein kleiner Blitz untergebracht, der eine maximale Reichweite von 3,5 Metern aufweist. Der Weißabgleich erfolgt wahlweise automatisch, manuell oder anhand von sieben Grundeinstellungen. Die Kamera speichert auf die xD-Picture Card, von der es zurzeit Ausführungen mit 16 bis 512 MByte gibt. Zusätzlich lassen sich AVI-Videos (320 x 240 Pixel) bei zehn Bildern pro Sekunde aufzeichnen.

Die FinePix A330 findet in der als Zubehör erhältlichen Docking Station Platz, die die optionalen NH-10-Akkus auflädt. Standardmäßig wird die Kamera mit zwei AA-Batterien betrieben.

Die FinePix A330 benötigt 3,3 Sekunden bis zur Aufnahmebereitschaft. Die Auslöseverzögerung hingegen wurde nicht mitgeteilt. Zudem bietet das Gerät PictBridge-Kompatibilität, die das Ausdrucken mit geeigneten Druckern per Knopfdruck ermöglicht.

Das Kameragehäuse misst 104,1 x 61,5 x 31,3 mm und wiegt ohne Batterien und xD-Picture Card 145 Gramm. Sie soll ab April 2004 inkl. 16-MByte-Speicherkarte im Handel zu haben sein. Ein Preis liegt noch nicht vor.

Die 4-Megapixel-Kamera FinePix A340 weist außer der größeren Auflösung keine abweichenden Daten auf. Auch sie soll ab April 2004 zu haben und auch für sie gibt es noch keine Preisinformation.


eye home zur Startseite
zussel 06. Feb 2004

Wie wäre es denn mit der Fuji Finepix F410? Hat 3MP, Metallgehäuse, ist schön klein und...

tim 06. Feb 2004

Ich sehe jetzt bis auf das Gehäuse aus Metall keinen Vorteil zur Canon A70 (ausser das...

pennbruder 06. Feb 2004

bin mal auf die preise gespannt - langsam müssten doch endlich mal die billig-cams für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  3. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  2. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  3. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  4. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  5. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  6. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  7. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  8. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  9. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  10. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Für den Kurs...

    knoxxi | 07:35

  2. Re: Fährt der E-Golf auch ohne die 148...

    ArcherV | 07:31

  3. Re: Spionage/Privacy

    Memo99 | 07:30

  4. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 07:30

  5. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    Noppen | 07:29


  1. 07:38

  2. 07:10

  3. 17:26

  4. 17:02

  5. 16:21

  6. 15:59

  7. 15:28

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel