Abo
  • Services:

Athlon 64 bald mit verfeinertem Stromsparmodus

Verbessertes "Cool'n'Quiet" ab neuem Kern mit CG-Stepping

Laut AMDs im Januar 2004 aktualisiertem "Athlon 64 Processor Power and Thermal Data Sheet" wird die bereits in den ersten Athlon-64-Modellen zu findende Stromspartechnik "Cool'n' Quiet" mit einer neuen Version des Prozessorkerns überarbeitet. Sie bietet dann - abhängig vom Prozessor - nicht mehr nur drei, sondern vier Taktraten-Stufen und verbraucht in der niedrigsten weniger Strom als zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Cool'n'Quiet bot der Athlon 64 bereits ab seiner Einführung zum 23. September 2003 als wohl erster Desktop-Prozessor eine von Notebook-Prozessoren her bekannte Stromspartechnik - sie erlaubt zwar keine so feinen Untertaktungsstufen, bietet aber dennoch die Möglichkeit, den Prozessor etwa bei geringer Systembelastung herunterzutakten und die Kernspannung entsprechend nach unten zu regeln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit

Der bisherige Prozessorkern erlaubt Taktraten-Absenkungen von 2.000 MHz (3000+/3200+) bzw. 2.200 MHz (3400+) bei 1,5 Volt Kernspannung und maximal 89 Watt Stromverbrauch auf 1.800 MHz (1,4 Volt, 66 Watt) und 800 MHz (1,3 Volt, 66 bzw. 70 Watt). Bei der neuen Revision wurde bei allen Athlon-64-Modellen die niedrigste Taktung um 200 MHz auf 1.000 MHz angehoben und trotzdem konnte AMD die Kernspannung auf 1,1 Volt und den Stromverbrauch auf 22 Watt absenken. Zudem verbrauchen die im Suspend-to-RAM-Modus (S3) abgeschalteten Prozessoren anstatt 600 mW nur noch 160 mW.

Nur beim Athlon 64 3400+ gibt es ab dem neuen Kern zusätzlich eine vierte Stromsparstufe und eine bei 1.800 MHz gesenkte Kernspannung und Wattzahl. So kann der Prozessor von 2.200 MHz (1,5 Volt/89 Watt) auf 2.000 MHz (1,4 Volt/69 Watt), 1.800 MHz (1,3 Volt/50 Watt) und 1.000 MHz (1,1 Volt/22 Watt) heruntergetaktet werden.

AMD Deutschland konnte auf Nachfrage von Golem.de noch nicht mitteilen, ab wann Athlon-64-Prozessoren mit dem neuen Prozessorkern im Handel auftauchen werden. Es wird wohl eher einen schleichenden Wechsel geben, der ohne viel Brimborium ablaufen wird. Denn bisher hat es AMD versäumt, stärker auf seine deutlich zu wenig beworbene Funktion Cool'n'Quiet hinzuweisen - während der große Konkurrent Intel trotz des Stromhungers des "Prescott" (89 Watt bei 2,8/3 GHz, 103 Watt bei 3,2/3,4 GHz) im Desktop-Bereich immer noch keine Stromspartechnik eingeführt hat. Und das obwohl viele leistungsfähige Rechner häufig ohne Grund mit voller Kraft arbeiten, unnötig Strom verbrauchen und gleichzeitig nur mit vergleichsweise viel Aufwand leise gekühlt werden können.

Nähere Details zu den Stromsparmodi der Athlon-64-Modelle finden sich im eingangs erwähnten AMD-Dokument.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Angel 11. Sep 2004

Der 970fx erreicht das aber auch nur mit seiner Speed Step Technologie und taktet sich...

Martin 16. Feb 2004

Das habe ich ganz übersehen, dass es um die 64Bit-Version ging. ;) Martin

Pickwick 13. Feb 2004

Auf die vierte Stromsparstufe kannst du beim 3000er sehr lange warten, die wird nicht...

Lord Helmchen III 07. Feb 2004

Ich werde lieber ein Fujitsu-Siemens Board nehmen. Da kann man sich den...

Lord Helmchen III 06. Feb 2004

Auch wenn ich noch keinen Athlon 64 habe, meine ich, dass es Programme gibt, mit denen...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /