Abo
  • Services:

JoWooD: Gothic und Spellforce sorgen für positives Ergebnis

Konzernergebnis auf über 3,6 Millionen Euro gesteigert

Nachdem die an der Wiener Börse notierte JoWooD Productions Software AG 2002 noch mit argen finanziellen Problemen zu kämpfen hatte, zeigt die Restrukturierung nun deutliche Erfolge: So erreichte das vorläufige EBIT für 2003 bereits 7 Millionen Euro - im Vorjahr lag es noch bei -42,8 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vorläufige Konzernergebnis nach Minderheiten konnte auf 3,7 Millionen Euro (2002: -28,6 Millionen Euro) gesteigert werden. Der Umsatz sank dabei allerdings drastisch von 43,5 Millionen auf 23 Millionen Euro, was laut JoWooD aber dem neuen Geschäftsmodell entspricht. Im Vorjahr wurden sowohl Handelswaren von Drittlieferanten als auch Distributionserlöse in den Umsatz miteinbezogen. Seit ihrer strategischen Neuausrichtung konzentriert sich JoWooD ausschließlich auf die Entwicklung und das Publishing von selbst ernannten Top-Titeln; die Distribution wird über Vertriebspartner abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

"Auch im Vergleich zu anderen Unternehmen - wie etwa den Branchenriesen - hat sich unsere strategische Neupositionierung bestätigt. Vorrangiges Ziel für das Jahr 2004 ist die entsprechende Verstärkung dieser strategischen Positionierung sowie eine forcierte internationale Vermarktung unserer Produkte. Ein weiterer Schwerpunkt wird 2004 im Ausbau des Konsolenbereichs liegen. Auf das Ergebnis 2003 sind wir äußerst stolz. Wir haben damit eine solide Basis für die Zukunft gelegt", freut sich Michael Pistauer, Finanzvorstand von JoWooD.

Erfreut zeigt sich JoWooD zudem darüber, dass es dem Unternehmen nach eigenen Angaben gelungen ist, im Jahr 2003 einzelne Titel als "Marken" verkaufsstark zu etablieren. Besonders hebt man dabei die Titel der Gothic-Reihe sowie Spellforce hervor. Eine Fortsetzung dieser Markenpolitik soll auch für die Jahre 2004 und 2005 als wesentlicher Erfolgsfaktor gelten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar

DasGnom;) 10. Mär 2004

hmmh also ich habe Spellforce zuhause und habe keinerlei Probleme. Das Spiel ist meiner...

Achmed al Egal 06. Feb 2004

Hallo Mr. Genau !

Captain Code 05. Feb 2004

Nun ja, Gothic ist wirklich nicht schlecht, Spellforce mag ich nicht, da ich generell...

Igigi 05. Feb 2004

wer wird den da so kleinelich sein ;-)


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /