Abo
  • Services:

Neue Entwickler-Suite für PalmOS 6 vorgestellt

Eclipse-Einbindung in PalmOS Developer Suite

Mit der neu vorgestellten "PalmOS Developer Suite" von PalmSource lassen sich Applikationen für das kommende PalmOS 6 erstellen, wobei als wesentliche Neuerung das Eclipse-Development-Tool integriert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Developer Suite enthält ein offenes, auf Eclipse basierendes "Integrated Development Environment" (IDE), das von IBM entwickelt wurde. Eclipse stellt ein hochentwickeltes IDE dar, wozu einige hundert Plug-ins gehören, um wichtige Software-Entwicklungssprachen wie C, C++, Java und Cobol zu unterstützen. Mit der Eclipse-Einbindung will PalmSource Entwicklern helfen, die sowohl mit 68K- als auch mit ARM-basierten PalmOS-Anwendungen arbeiten. Das neue Tool-Paket soll dadurch die Entwicklung entsprechender Anwendungen vereinfachen und beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

PalmSource ist Eclipse als Add-In-Anbieter beigetreten und will sich an der Strategieausrichtung für Eclipse-Bauteile beteiligen. Des Weiteren hat sich PalmSource nach eigenen Angaben Open-Source-Projekten von Eclipse angeschlossen, wozu die Eclipse-Plattform, C/C++-Development-Tools (CDT) sowie die Java-Development-Tools (JDT) zählen.

Weitere Informationen sowie eine Vorabversion der PalmOS Developer Suite will PalmSource auf der PalmSource Developer Conference im kalifornischen San Jose vom 10. bis 12. Februar 2004 vorstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand
  4. 75€

LoCal 05. Feb 2004

Ist die schon zum öffentlichen Download? Kann bei PalmSource nix finden.. und emu bzw...

Andreas Bitterer 05. Feb 2004

Gute Entscheidung, Eclipse zu benutzen. Hat als IDE das meiste Momentum und die Community...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /