Stephan Schambach verlässt Intershop

Gründer lässt sich von seinen Vorstandsaufgaben entbinden

Der Intershop-Gründer Stephan Schambach verlässt das von ihm gegründete Unternehmen. Schambach war nach Verlusten und Umsatzeinbußen im Juli 2003 bereits in die zweite Vorstandsreihe zurückgetreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schambach habe den Aufsichtsrat des Unternehmens gebeten, ihn mit sofortiger Wirkung von seinen Pflichten als Vorstandsmitglied zu entbinden. Der Aufsichtsrat habe diesem Wunsch entsprochen.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. System Landscape & Environment Manager (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Damit scheidet Schambach unter einvernehmlicher Aufhebung seines Dienstvertrages aus dem Unternehmen aus. In Zukunft wolle er sich neuen unternehmerischen Aufgaben außerhalb von Intershop zuwenden.

Stephan Schambach hatte das Unternehmen 1992 mitgegründet und war bis zum Juli 2003 Vorstandsvorsitzender von Intershop. Seit dem 14. Juli 2003 nimmt Dr. Jürgen Schöttler diese Funktion wahr. Schambach werde dem Unternehmen aber als Aktionär auch künftig freundschaftlich verbunden bleiben, heißt es von Seiten Intershops.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xyz 01. Jul 2004

Am Anfang fanden alle Stephan Schambach gut und fähig. Aber wenn es mal nicht so klappt...

bitblue 06. Feb 2004

Was nachmachen? Ein Firma plattmachen? Bestimmt nicht. Stimmt. Schambach ist keiner...

bademann 05. Feb 2004

Könnte sein, daß es meine Kohle ist! bademann

Wilhelm Hermann 05. Feb 2004

Sehr geehrter Herr Schambach - melden Sie sich doch einmal bei uns. Sie sind, mit Ihren...

Wilhelm Hermann 05. Feb 2004

...bitte nachmachen. Was Deutschland weiterhin braucht sind fähige Manager. Wir sollten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Elektroauto: Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb
    Elektroauto
    Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb

    Die nächste Generation der Baureihe 718 von Porsche wird elektrisch. Damit verabschieden sich Modelle wie Boxster und Cayman vom Verbrenner.

  3. Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
    Star Trek: Enterprise
    Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

    Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /