Abo
  • IT-Karriere:

Stephan Schambach verlässt Intershop

Gründer lässt sich von seinen Vorstandsaufgaben entbinden

Der Intershop-Gründer Stephan Schambach verlässt das von ihm gegründete Unternehmen. Schambach war nach Verlusten und Umsatzeinbußen im Juli 2003 bereits in die zweite Vorstandsreihe zurückgetreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schambach habe den Aufsichtsrat des Unternehmens gebeten, ihn mit sofortiger Wirkung von seinen Pflichten als Vorstandsmitglied zu entbinden. Der Aufsichtsrat habe diesem Wunsch entsprochen.

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Damit scheidet Schambach unter einvernehmlicher Aufhebung seines Dienstvertrages aus dem Unternehmen aus. In Zukunft wolle er sich neuen unternehmerischen Aufgaben außerhalb von Intershop zuwenden.

Stephan Schambach hatte das Unternehmen 1992 mitgegründet und war bis zum Juli 2003 Vorstandsvorsitzender von Intershop. Seit dem 14. Juli 2003 nimmt Dr. Jürgen Schöttler diese Funktion wahr. Schambach werde dem Unternehmen aber als Aktionär auch künftig freundschaftlich verbunden bleiben, heißt es von Seiten Intershops.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 23,99€
  4. (-77%) 11,50€

xyz 01. Jul 2004

Am Anfang fanden alle Stephan Schambach gut und fähig. Aber wenn es mal nicht so klappt...

bitblue 06. Feb 2004

Was nachmachen? Ein Firma plattmachen? Bestimmt nicht. Stimmt. Schambach ist keiner...

bademann 05. Feb 2004

Könnte sein, daß es meine Kohle ist! bademann

Wilhelm Hermann 05. Feb 2004

Sehr geehrter Herr Schambach - melden Sie sich doch einmal bei uns. Sie sind, mit Ihren...

Wilhelm Hermann 05. Feb 2004

...bitte nachmachen. Was Deutschland weiterhin braucht sind fähige Manager. Wir sollten...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /