Abo
  • Services:

Shooter Far Cry: Polizei beschlagnahmt Entwickler-PCs

Veröffentlichung des Spiels möglicherweise gefährdet

Einmal mehr gibt es schlechte Nachrichten für Fans von Action-Spielen: Auch die Veröffentlichung von Far Cry könnte sich unter Umständen verzögern. Der Grund ist allerdings ungewöhnlich - das Entwicklerteam Crytek soll bei der Entwicklung auf Raubkopien gesetzt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Far Cry
Far Cry
Die Kripo Coburg durchsuchte auf Anordnung der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte in Hof mit Unterstützung von zahlreichen Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei sowie mehreren Computerspezialisten der oberfränkischen Polizei die Gebäude der Coburger Softwarefirma und die Wohnung des Firmenchefs. Dabei wurden nach Angaben der Polizei mehrere Objekte und Beweismittel sichergestellt.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte die Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass bei Crytek anscheinend Raubkopien zum Einsatz kamen. Nach ersten Schätzungen der Polizei sei durch den illegalen Einsatz der Software ein Schaden im sechsstelligen Euro-Bereich eingetreten. Die Ermittlungen der Kripo Coburg sowie der Staatsanwaltschaft Hof dauern derzeit allerdings noch an.

Der zuständige Publisher Ubi Soft wollte zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Kommentar zu den Vorfällen abgeben. Far Cry gehört zusammen mit Half-Life 2 und Stalker zu den seit Monaten mit großer Spannung erwarteten Ego-Shootern. Inwieweit die Untersuchungen der Polizei die Veröffentlichung des Spiels verschieben oder gar komplett verhindern, ist momentan noch nicht abzusehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Polenbuckl 31. Mai 2005

Oh Gott. Da spricht mal wieder die Blödheit in Person. Anstatt deine Zeit mit zocken zu...

Spy Master 21. Sep 2004

na beim entwickeln von spielen braucht man vieele leute die das "programmieren". Und...

TickOne 04. Apr 2004

was checkst du denn schon du penner, schon mal was von leben und leben lassen gehört?

Starry 16. Feb 2004

Geh arbeiten statt zu daddeln was das Zeug hält. Dann hast du weniger Zeit und mehr Geld...

j3t 10. Feb 2004

Heutzutage ist mit single player Spielen eh kein Geld mehr zu verdienen, deshalb setzen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /