Abo
  • Services:

O2 meldet höchstes Kundenwachstum seit Bestehen

335.000 Neukunden für O2 im dritten Quartal

Der Mobilfunkanbieter O2 konnte im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2004 die eigene Kundenzahl auf 5,6 Millionen steigern, ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Kalenderjahr 2003 hat O2 Germany damit 1,01 Millionen Kunden neu hinzugewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im gleichen Zeitraum ist auch der auf zwölf Monate kumulierte durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) um 7 Prozentpunkte von 338 Euro im dritten Quartal des vorausgegangenen Geschäftsjahres auf 360 Euro gewachsen. "Wir setzen seit über zwei Jahren auf profitables Wachstum. Das zeigt sich unter anderem an der überproportional hohen Zunahme unserer Vertragskunden. Der Anteil der umsatzstarken Postpaid-Kunden ist in nur einem Jahr um vier Prozentpunkte auf 58 Prozent gestiegen", so Rudolf Gröger, CEO von O2 Germany.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Durch den weiteren Kundenzuwachs habe O2 Germany seinen Marktanteil auf 8,6 Prozent verbessert, so das Unternehmen.

Wichtigster Treiber für das hohe Kundenwachstum sei O2 Genion. Rund 70 Prozent der Postpaid-Kunden von O2 nutzen mittlerweile dieses Produkt. Dabei sei der ARPU der Genion-Kunden selbst innerhalb der Gruppe der profitablen Postpaid-Kunden besonders hoch.

Auch die mobile Datenkommunikation leiste einen kontinuierlich steigenden Beitrag zum Umsatz. Einen hohen Anteil daran habe aber nach wie vor der SMS-Versand. Die Zahl der verschickten Kurzmitteilungen sei in diesem Quartal um 11 Prozent auf 468 Millionen gestiegen. Auch der Anteil der Kunden, die andere Datendienste als SMS nutzen, sei um 20 Prozent gestiegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

kamanda 27. Feb 2004

Also ich will dich ja nicht enttäuschen, aber das 6100 ist KEIN aktuelles Handy, das gibt...

MS DOS rox 04. Feb 2004

Ney, das war OS/2 , aber egal

Palle 04. Feb 2004

*lol* Denk da noch mal drüber nach :D

Ina 04. Feb 2004

Ich dachte O2 gehoert IBM, und die haben das O2 zugunsten des Superkomputersystem Linux...

jaja 04. Feb 2004

Palle schrub: "Die heutigen Teile sind meines Erachtens nach so konzipiert, daß sie nach...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /