Abo
  • Services:

Sony: Subnotebook mit eingebautem DVD-Brenner

Nur 1,41 Kilo Gewicht und Centrino-802.11g-WLAN

Sony hat in den USA ein neues Centrino-Subnotebook vorgestellt, das trotz seiner geringen Ausmaße von gerade einmal 3,66 x 26,92 x 18,8 cm und einem Gewicht von 1,41 Kilogramm noch ein optisches Laufwerk beherbergt. Beim Spitzenmodell PCG-TR3AP3 ist dies sogar ein DVD-Brenner, dessen Geschwindigkeit man allerdings noch nicht angab.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim etwas schlechter ausgestatteten PCG-TR3A ist dies "nur" ein CD-RW/DVD-Combolaufwerk. CD-R-Schreiben wird mit 24x erledigt, CD-RWs mit 10x wiederbeschrieben, CDs mit 24x und DVDs mit 8x ausgelesen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

In beiden Geräten arbeitet ein Ultra Low Voltage Intel Pentium M mit einer Taktrate von einem GHz. Im kleinen Modell stecken 512 MByte DDR SDRAM, während das mit DVD-Brenner gesegnete Notebook gar 1 GByte RAM beinhaltet, was auch gleichzeitig die höchste Ausbaustufe darstellt.

Sony Vaio PCG-TR3A
Sony Vaio PCG-TR3A

In beiden Notebooks werkelt das Intel-855GM-Chipset mit integrierter Grafiklösung, die sich 64 MByte des Hauptspeichers abknapsen kann. Das 10,6-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixel.

Im Gehäuse der Geräte stecken zudem eine 40-GByte-Festplatte, ein V.90-Modem, Ethernet, ein Memory Stick PRO-Slot, ein PC-Card-Slot, zweimal USB-2.0, VGA, Firewire400 sowie eine VGA-Videokamera im oberen Bereich des Deckels und diverse analoge Tonein- und -ausgänge. Dank der neuen integrierten WLAN-Lösung Intel PRO/Wireless 2200BG, die neben 802.11b auch das schnellere G-Protokoll unterstützt, trägt das Gerät das Intel-Centrino-Label.

Der mitgelieferte Standard-Akku soll es auf Laufzeiten zwischen 3 und 5,5 Stunden bringen, während ein Hochleistungsakku den netzunabhängigen Betrieb zwischen 6 und 11 Stunden sicherstellen soll.

In den USA sollen die Geräte ab Februar 2004 in den Handel kommen. Das PCG-TR3A soll ungefähr 2.100,- US-Dollar kosten, während für das Modell mit DVD-Brenner rund 3.000,- US-Dollar fällig werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 23,49€
  3. (-71%) 11,49€
  4. 3,49€

Ron Sommer 05. Feb 2004

Ich entwickle z.B. Software mit LabVIEW (siehe http://www.ni.com) und möchte das gerne...

Dalai-Lama 04. Feb 2004

Subnotebook

anonymous 04. Feb 2004

So ähnlich, bis auf die Bildschirmauflösungen, wirkt diese tech. Beschreibung auf mich...

Chrischy 04. Feb 2004

Na zum Beispiel die Siemens DataSuite. Verweigert einfach ihren Dienst, wenn große...

Whampa 04. Feb 2004

Ich bin eigentlich eher Fan hoher Auflösungen und habe entsprechend auch "Große...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /