Abo
  • Services:

IT-Projekt-Konjunktur im Aufwind

IT-Portal GULP verzeichnet Anstieg von zehn Prozent

Dank eines sehr guten vierten Quartals 2003 kann der IT-Projektmarkt (der Markt für freiberufliche Softwareentwickler, Trainer, Berater, IT-Dienstleister, Agenturen und viele andere) mit dem Jahr 2003 und insgesamt 32.025 über die IT-Projekt- und Personalbörse GULP abgewickelten Projektanfragen nun doch seinen Frieden schließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das abgelaufene Quartal wurde eine Untersuchung veröffentlicht, die auch eine Hochrechnung für 2004 beinhaltet. Und diese besagt: Für externe IT-Spezialisten brechen bessere Zeiten an, denn die Anzahl der Projektanfragen (Marktindex) wird um mindestens weitere zehn Prozent steigen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Bühl
  2. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln

Das Fundament des GULP-IT-Projektmarktberichts sind Zahlen, die das IT-Portal fortwährend erhebt und regelmäßig auswertet. Das vierte Quartal 2003 brachte den Untersuchungen zufolge den Aufschwung im geschwächten IT-Projektmarkt - und zwar in einer Art und Weise, die das Endergebnis 2003 weit besser als erwartet werden ließ: Insgesamt 32.025 Projektanfragen wurden in den vergangenen zwölf Monaten über GULP abgewickelt, ein Jahr vorher waren es mit 22.500 Anfragen knapp ein Drittel weniger. Die positive Entwicklung und deutliche Signale aus Wirtschaft und Politik haben auch die Stimmung der IT-Dienstleister aufgehellt: Über 61 Prozent von ihnen sehen den IT-Projektmarkt weiter im Aufwind.

Traditionell konservativ ist die GULP-Hochrechnung für das neue Jahr. Als Basis dient nicht nur das Zahlenmaterial der vergangenen sechs Monate, sondern alle Daten aus den vergangenen fünf Jahren. Aber: Auch mit aller Vorsicht geht die GULP-Hochrechnung von einer Steigerung des IT-Projektmarktindex um mindestens zehn Prozent aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /