Abo
  • Services:

Eclipse wird unabhängig

Neue gemeinnützige Organisation übernimmt das Eclipse-Projekt

Das von IBM ins Leben gerufene Projekt Eclipse wird in eine unabhängige gemeinnützige Organisation überführt. Ursprünglich war ein von IBM gegründetes Konsortium für die Weiterentwicklung der freien Entwicklungsumgebung verantwortlich. Alle Technologien und aller Quelltext, der dem Projekt zufließt, soll auch in Zukunft offen sein und ohne Lizenzgebühren genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Änderung in der Organisationsstruktur von Eclipse entsteht eine neue Organisation, deren Management sich ausschließlich um Eclipse kümmert. Um eine verlässliche Entwicklung zu gewährleisten, sollen einige Räte Anforderungen, Architekturen und Pläne festlegen, die als Grundlage für die Eclipse-Entwicklung dienen. Unterstützt von über 50 Mitgliedsunternehmen beherbergt Eclipse derzeit vier Haupt-Projekte mit insgesamt 19 Unterprojekten.

Um das neue Management zu überwachen und zu berufen, wurde ein Board of Directors eingerichtet, dem Mitglieder aus vier Mitgliedsklassen angehören; Strategische Entwickler, Strategische Nutzer, Anbieter von Erweiterungen und Projektverantwortliche aus dem Open-Source-Bereich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

bitblue 05. Feb 2004

LOL. Das fällt erst nach der Operation an der "Open Source" (= Offenes Hirn) weg....

Denton 03. Feb 2004

Typisches Halbwissen. 1. IBMs Tochterfirma OTI hat Eclipse entwickelt. 2. Zur Verblüffung...

zzz 03. Feb 2004

Und Deine Stärke besteht im dummen rumlabern? Wann fällt das weg?

Anony Maus 03. Feb 2004

Und? Was bringt das dir bzw. Eclipse?

Jabba 03. Feb 2004

Endlich! Hoffentlich sind nun alle Fesseln von/an IBM wirklich weggefallen.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /