Abo
  • Services:

Endlich: Microsoft stopft aktuelle IE-Sicherheitslöcher

Sammel-Patch bereinigt drei Sicherheitslücken im Internet Explorer

Überraschend verlegte Microsoft den monatlichen "Patch-Day" um eine gute Woche vor und stellt nun endlich Patches gegen die Sicherheitslöcher im Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 aus dem vergangenen Jahr bereit, nachdem bereits zwei mögliche Patch-Days im Dezember 2003 und Januar 2004 diese Lücken ignorierten. Als Weiteres bereinigt der Patch ein Sicherheitsleck im Browser, worüber Programmcode unbemerkt vom Nutzer auf ein System gelangen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der aktuelle Patch für den Internet Explorer bereinigt die Anfang Dezember 2003 bekannt gewordene Verschleierung von Web-Adressen, worüber ein Angreifer einen Anwender dazu bringen konnte, sensitive Daten an eine bösartige Webseite zu übermitteln. Das Opfer wird in den Glauben versetzt, diese Daten an eine vertrauenswürdige Seite zu senden, denn statt der wahren URL zeigt der Browser in der Adresszeile eine vom Angreifer auszuwählende gefälschte Webseitenadresse an. Wie bereits Ende Januar 2004 bekannt wurde, deaktiviert Microsoft mit dem aktuellen Patch das Einbinden von Nutzername und Kennwort in URLs. Ungewöhnlich daran ist, dass andere Web-Browser Nutzername und Passwort in URLs einbinden können, ohne von diesem Sicherheitsleck betroffen zu sein.

Inhalt:
  1. Endlich: Microsoft stopft aktuelle IE-Sicherheitslöcher
  2. Endlich: Microsoft stopft aktuelle IE-Sicherheitslöcher

Als Weiteres bereinigt der Sammel-Patch die seit November 2003 bekannten Sicherheitslöcher im Internet Explorer, die es einem Angreifer ermöglichen, über eine Lücke im Sicherheitszonen-Modell des Browsers Programmcode auf ein fremdes System zu schleusen und mit den Rechten des angemeldeten Nutzers auszuführen. Das Zonen-Modell im Internet Explorer soll eigentlich gewährleisten, dass Browser-Fenster unterschiedlicher Domains Informationen nicht gemeinsam nutzen dürfen. Eine Sicherheitslücke erlaubt jedoch die Umgehung dieser Restriktionen, um Daten auf dem PC einzusehen, Informationen von anderen Webseiten zu betrachten oder auch Script-Code in der lokalen Zone des Rechners mit den Rechten des angemeldeten Nutzers auszuführen.

Endlich: Microsoft stopft aktuelle IE-Sicherheitslöcher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen

:) Freund 11. Feb 2004

"iexplore.exe"=dword:00000000 (in eine Textdatei schreiben und ichbinzudoofzumnachdenken...

Eik 09. Feb 2004

Hallo IE- und MS-Mitleidende!!! Zweifelt nicht an Euch oder an Anderen (nur an...

Malte 06. Feb 2004

Danke Dirk, Du sprichst mir aus der Seele :) Mir geht es nämlich auch genau um diese low...

Silent One 05. Feb 2004

microsoft hat die sicherheitslücke doch nicht gestopft. es wurde nur eine weitere...

Dirk 05. Feb 2004

Wenn du nur schwarz oder weiß kennst, kann man dir auch nicht helfen. Es gibt halt auch...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /