Abo
  • Services:

Mandrake baut Entwicklungsmodell um

Erst Community-, dann kommerzielle Versionen geplant

Nach Red Hat will auch MandrakeSoft die Entwicklung seiner Linux-Distribution umbauen. Beginnend mit Mandrake Linux 10.0 soll zunächst eine "Mandrake Linux Community" getaufte Version erscheinen, die frei erhältlich ist. Erst später soll diese dann als kommerzielles Produkt verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang pflegt Mandrake mit "Cooker" eine Entwicklerversion seiner Linux-Distribution, die per FTP und CVS zugänglich ist. Aus dieser entsteht dann nach ausgiebigen Tests ein neues kommerzielles Mandrake Linux. Neue Funktionen werden so zunächst in Cooker getestet, bevor sie ihren Weg in Mandrake Linux finden.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Auch wenn das Entwicklungsmodell "Cooker" besser funktioniere als manch traditioneller Ansatz, seien weitere Verbesserungen möglich, dies hätten zuletzt die Probleme gezeigt, die Mandrake Linux 9.2 mit CD-Laufwerken von LG hatte. Vor diesem Hintergrund plant Mandrake nun einige Änderungen an seinem Entwicklungsmodell.

Grundsätzlich will Mandrake weiterhin mit "Cooker" eine Entwicklerversion seiner Distribution pflegen, aus der nach umfangreichen Tests neue Versionen von Mandrake Linux entstehen. Statt diese aber als kommerzielle Distribution auf den Markt zu bringen, plant Mandrake, künftig mit "Mandrake Linux Community" zunächst eine freie erhältliche Version seiner regulären Linux-Distribution zu veröffentlichen. Das eigentliche kommerzielle Produkt "Mandrake Linux Official" soll erst zwei bis drei Monate nach diesem Community-Release auf den Markt kommen. So hat Mandrake die Möglichkeit, die ersten Korrekturen, die bei jedem Release anfallen, mit der kommerziellen Version auszuliefern.

Mandrake Linux 10.0 wird die erste Version von Mandrakes Linux-Distribution sein, die nach diesem Modell entwickelt wird. Nach einigen Beta-Versionen und Release Candidates soll Ende Februar bzw. Anfang März "Mandrake Linux 10.0 Community" erscheinen. Dieses wird dann als Download sowie als DVD-Set via Internet angeboten.

Mit der Veröffentlichung der Community-Version wird zugleich der Entwicklungszweig Mandrake Linux 10.0 Stable eröffnet, in den alle Änderungen, Bug- und Security-Fixes direkt einfließen. Zwei bis drei Monate später soll dann im April/Mai "Mandrake Linux 10.0 Official" auf Basis des Entwicklungszweiges Mandrake 10.0 Stable veröffentlicht werden. Diese wird dann auch in Schachteln verpackt und mit Handbuch versehen ausgeliefert.

Korrekturen, die nach Veröffentlichung von Mandrake Linux 10.0 Official notwendig werden, fließen aber auch weiterhin in die Community-Version ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

spaetz 03. Feb 2004

Also das, was man früher a) alpha bzw. b) beta release genannt wurde heisst jetzt a...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /