Abo
  • Services:
Anzeige

Igel Thin Client Cards rüsten Alt-PCs zu Terminals um

Flashcards mit 32 und 64 MByte zum Booten

Igel Technology bietet mit den Thin Client Cards mit 32- und 64-MByte-Compact-Flash-Speicher ein Konzept an, das aus alten PCs Client-Rechner machen soll. Zur Umrüstung alter Hardware werden die Igel TC Cards an einem freien Slot verschraubt und mit dem 40/44-Pin-IDE-Port verbunden. Das System bootet dann direkt aus dem neuen Compact-Flash-Modul heraus, wobei die verwendeten Hardware-Komponenten automatisch erkannt werden sollen.

Anzeige

Die Compact-Flash-Module bieten nicht nur ausreichend Speicherplatz für das aktuelle Firmware Image, sondern auch für zukünftige Updates. So enthält die TC32-CF neben dem Igel Embedded Flash Linux den Citrix ICA Client 7.1 sowie den RDP 5.1 Linux Client für Microsoft-Windows-Server-Betriebssysteme. Der Thin Print Client ermöglicht darüber hinaus auch bandbreitenoptimiertes Drucken. Die TC32-CF Thin Client Card ist nach Herstellerangaben für 172,84 Euro ab sofort erhältlich.

Zum Preis von 230,84 Euro bietet die TC64-CF mit 64 MByte Speicherplatz neben den Grundfunktionalitäten wie Betriebssystem und den Kommunikationsprotokollen Citrix ICA 7.1 und RDP 5.1 auch noch den Netscape Browser in der Version 4.79 mit integriertem E-Mail-Client sowie die Java Virtual Machine. Zum Zugriff auf Legacy-Host-Applikationen steht die Terminalemulation PowerTerm zur Verfügung.

In beiden Thin Client Cards ist darüber hinaus die Administrationssoftware "Igel Remote Manager" für die zentrale Verwaltung und Konfiguration der Thin-Client-Arbeitplätze enthalten. Für die Migration vom PC auf einen Thin Client genügt nach Angaben des Unternehmens bereits ein PC mit einem Pentium II ab 300 MHz sowie mindestens 64 MByte Arbeitsspeicher. Die verwendete Grafikkarte sollte über mindestens 4 MByte RAM verfügen. Für die leistungsstärkere TC-64CF empfiehlt Igel einen PC der Leistungsklasse ab Pentium II mit 500 MHz und mindestens 128 MByte Arbeitsspeicher.


eye home zur Startseite
Butterkeks 05. Feb 2004

Ähm... Die Rede ist hier von Thin Clients, nicht von Mini PCs. Der größte Vorteil von...

Hans guck in... 03. Feb 2004

Danke, war wohl ziemlich müde. Benutze selber seit vielen Jahren 2,5"/3,5" IDE Adapter...

sysadmin 03. Feb 2004

afaik ist 44 pin für die 2,5'' Festplatten... sysadmin

pennbruder 03. Feb 2004

ausgezeichnet! vielen dank für die vielen links!

Hans guck in... 03. Feb 2004

bitte nicht auslachen, aber was ist ein 44-Pin-IDE-Port (ich kenne nur 40-Pin-IDE-Port...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  4. Ratbacher GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Die Preise sind doch nicht mehr normal...

    Zuryan | 05:20

  2. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Walter Plinge | 05:05

  3. Re: ALAC im Store?!?

    Infamouson | 04:36

  4. Re: Beweise?

    teenriot* | 03:54

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel