Abo
  • Services:

Igel Thin Client Cards rüsten Alt-PCs zu Terminals um

Flashcards mit 32 und 64 MByte zum Booten

Igel Technology bietet mit den Thin Client Cards mit 32- und 64-MByte-Compact-Flash-Speicher ein Konzept an, das aus alten PCs Client-Rechner machen soll. Zur Umrüstung alter Hardware werden die Igel TC Cards an einem freien Slot verschraubt und mit dem 40/44-Pin-IDE-Port verbunden. Das System bootet dann direkt aus dem neuen Compact-Flash-Modul heraus, wobei die verwendeten Hardware-Komponenten automatisch erkannt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Compact-Flash-Module bieten nicht nur ausreichend Speicherplatz für das aktuelle Firmware Image, sondern auch für zukünftige Updates. So enthält die TC32-CF neben dem Igel Embedded Flash Linux den Citrix ICA Client 7.1 sowie den RDP 5.1 Linux Client für Microsoft-Windows-Server-Betriebssysteme. Der Thin Print Client ermöglicht darüber hinaus auch bandbreitenoptimiertes Drucken. Die TC32-CF Thin Client Card ist nach Herstellerangaben für 172,84 Euro ab sofort erhältlich.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Zum Preis von 230,84 Euro bietet die TC64-CF mit 64 MByte Speicherplatz neben den Grundfunktionalitäten wie Betriebssystem und den Kommunikationsprotokollen Citrix ICA 7.1 und RDP 5.1 auch noch den Netscape Browser in der Version 4.79 mit integriertem E-Mail-Client sowie die Java Virtual Machine. Zum Zugriff auf Legacy-Host-Applikationen steht die Terminalemulation PowerTerm zur Verfügung.

In beiden Thin Client Cards ist darüber hinaus die Administrationssoftware "Igel Remote Manager" für die zentrale Verwaltung und Konfiguration der Thin-Client-Arbeitplätze enthalten. Für die Migration vom PC auf einen Thin Client genügt nach Angaben des Unternehmens bereits ein PC mit einem Pentium II ab 300 MHz sowie mindestens 64 MByte Arbeitsspeicher. Die verwendete Grafikkarte sollte über mindestens 4 MByte RAM verfügen. Für die leistungsstärkere TC-64CF empfiehlt Igel einen PC der Leistungsklasse ab Pentium II mit 500 MHz und mindestens 128 MByte Arbeitsspeicher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Butterkeks 05. Feb 2004

Ähm... Die Rede ist hier von Thin Clients, nicht von Mini PCs. Der größte Vorteil von...

Hans guck in... 03. Feb 2004

Danke, war wohl ziemlich müde. Benutze selber seit vielen Jahren 2,5"/3,5" IDE Adapter...

sysadmin 03. Feb 2004

afaik ist 44 pin für die 2,5'' Festplatten... sysadmin

pennbruder 03. Feb 2004

ausgezeichnet! vielen dank für die vielen links!

Hans guck in... 03. Feb 2004

bitte nicht auslachen, aber was ist ein 44-Pin-IDE-Port (ich kenne nur 40-Pin-IDE-Port...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /