Abo
  • Services:

Kodak: Kompakt-Zoom-Kamera mit 6,1 Megapixeln

Großes LC-Display und hohe Auflösung

Mit der EasyShare DX7630 wurde ein neues 6,1-Megapixel-Modell der Marke Kodak angekündigt. Das Gerät ist mit einem 3fach-Zoom mit einer Brennweite zwischen 39 bis 117 mm (umgerechnet auf eine 35-mm-Kleinbildkamera) bei F2.8 bis F4.8 sowie einem 4fach-Digitalzoom ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Fokkussierung kann zwischen Mehrfeldmessung, mittenbetonter Messung und Spotmessung gewählt werden. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/8 bis 1/1400 Sekunde im Automatikbetrieb und 64 bis 1/1000 Sekunde im manuellen Modus; die einstellbare Empfindlichkeit rangiert zwischen ISO 100 bis 800 (hier allerdings nur bei 1,7-Megapixel-Bildern).

Kodak EasyShare DX7630
Kodak EasyShare DX7630
Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Der Weißabgleich erfolgt wahlweise automatisch oder anhand von Voreinstellungen sowie manuell. Die Kamera kann voll- oder halbautomatisch bzw. vollständig manuell betrieben werden. Sie verfügt über einen Selbstauslöser mit einer Verzögerung von 10 Sekunden. Die Aufnahmeverzögerung liegt bei nur noch 0,3 Sekunden.

Die EasyShare DX7630 ist mit einem eingebauten Miniblitz mit einer Reichweite von 0,6 bis 4,2 Meter (Weitwinkel) bzw. bis 2,5 Meter (Tele) versehen und speichert aufgenommene Fotos auf SD-Cards. Videoaufnahmen können mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 24 Frames pro Sekunde gemacht werden. Die Datenübertragung erfolgt neben dem Speicherkartenaustausch auch per USB-1.1-Schnittstelle.

Zum Betrachten der Aufnahmen verfügt die Kamera über ein 2,2-Zoll-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 153.000 Pixeln. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku. Die Kodak EasyShare DX7630 misst 100 x 69 x 40 mm und wiegt nach Herstellerangaben ohne Akku 219 Gramm. Die Kamera soll zumindest in den USA ab April 2004 erhältlich sein und 449,- US- Dollar kosten. Wann das Gerät auch auf den deutschen Markt kommen wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Flocki 03. Feb 2004

Als Ladegerät würde ich ein Microprozessor gesteuertes Ansmann Powerline 4 (Traveller...

Flo 02. Feb 2004

Hi, Ich würde ein Set kaufen, das Akkus und Ladegerät beinhaltet, die sind meistens recht...

KackKe 02. Feb 2004

Da reicht ein normales Ladegerät. Ich habe auch so 2100er und die Lade ich mit nem ganz...

Firestorm 02. Feb 2004

Hi an alle, also ich hab n kleines Problem und ich weiß, das gehört eigentlich nicht hier...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /