23,3-GByte-Backup per blauem Laser - neue Sony-Laufwerke

Profi-Backup-Lösung mit "Professional Disc for DATA" (PDD) erst ab 2. Quartal 04

Die bereits im November 2003 in Aussicht gestellten, auf blauem Laser und Sonys eigenem Medien-Format "Professional Disc for DATA" (PDD) basierenden optischen Laufwerke werden ab Mai/Juni 2004 zumindest in Japan nicht mehr nur an Hersteller, sondern regulär an den Handel ausgeliefert. Die einseitig zu beschreibenden Datenträger fassen 23,3 GByte Daten, sind als ein- und mehrmalig beschreibbare Versionen erhältlich und jeweils in einer luftdicht verschlossenen Hülle verpackt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony bietet in Japan verschiedene externe PDD-Laufwerke an: das Einzel-Medien-Laufwerk "BW-RS101" für die Ultra-160-SCSI-Schnittstelle (Ultra 160 LVD/SE SCSI), dessen Variante "BW-RU101" mit USB-2.0-Schnittstelle sowie die automatischen PDD-Wechsler "BW-J601-10" (ein Laufwerk, 67 Medien, 1,56 Terabyte) und "BW-J601-20" (zwei Laufwerke, 62 Medien, 1,44 Terabyte). Die PDD-Wechsler können Sony zufolge jeweils auf vier Laufwerke aufgestockt werden und so insgesamt 185 GByte Daten pro Stunde über ihre Ultra-160-LVD/SE-SCSI-Schnittstelle schieben. Jedes der Geräte verfügt über 16 MByte Zwischenspeicher pro Laufwerk sowie ein automatisches Linsenreinigungssystem.

Stellenmarkt
  1. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Die PDD-Laufwerke schaffen laut Hersteller sowohl bei PDD-R und PDD-RW eine Lesegeschwindigkeit von 4,5 MByte/s (CAV) bis 11 MByte/s (CAV/CLV) sowie eine Schreibrate von 3,8 MByte/s (CAV) bis 9 MByte/s (CAV/CLV). Letzteres sei im Vergleich zur derzeit maximal 4fachen Schreibgeschwindigkeit der DVD-RW/+RW doppelt so hoch und im Vergleich zur MO-Konkurrenz immer noch 1,5-mal höher. Darüber hinaus sollen die Daten ähnlich sicher wie bei der MO gespeichert werden, Daten auf den beschriebenen PDD-R-Medien aber schwerer zu verändern bzw. zu fälschen sein.

Eigentlich hatte Sony angekündigt, im Laufe des ersten Quartals 2004 mit der Auslieferung von PDD-Laufwerken für den Einzelhandel zu starten. Nun ist es erst im zweiten Quartal so weit: Während das Einzel-Medien-Laufwerk "BW-RS101" (Ultra 160 SCSI) Mitte/Ende Mai 2004 für umgerechnet 3.200,- Euro zzgl. Steuer auf den Markt kommen soll, lässt die USB-2.0-Version für rund 3.350,- Euro noch bis Anfang/Mitte Juni 2004 auf sich warten. Die PDD-Wechsler BW-J601-10 und BW-J601-20 kommen ebenfalls im Mai 2004 für rund 12.000,- respektive 15.200,- Euro zzgl. Steuer auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nemesis 27. Feb 2004

oder steigst auf UDO um. Das verwendet die gleiche Caddys wie MO. Und warum sollte Sony...

Kevin 04. Feb 2004

Ja sehe ich auch so! Selbst in der c't stand vor einiger Zeit ein Artikel über deren...

Leser 03. Feb 2004

Na eben genau deswegen. Du musst umrüsten.

Nico 03. Feb 2004

Das sehe ich aber ganz anders. Die Uni Tübingen z.B. sichert schon seit Jahren auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /