Abo
  • Services:

23,3-GByte-Backup per blauem Laser - neue Sony-Laufwerke

Profi-Backup-Lösung mit "Professional Disc for DATA" (PDD) erst ab 2. Quartal 04

Die bereits im November 2003 in Aussicht gestellten, auf blauem Laser und Sonys eigenem Medien-Format "Professional Disc for DATA" (PDD) basierenden optischen Laufwerke werden ab Mai/Juni 2004 zumindest in Japan nicht mehr nur an Hersteller, sondern regulär an den Handel ausgeliefert. Die einseitig zu beschreibenden Datenträger fassen 23,3 GByte Daten, sind als ein- und mehrmalig beschreibbare Versionen erhältlich und jeweils in einer luftdicht verschlossenen Hülle verpackt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony bietet in Japan verschiedene externe PDD-Laufwerke an: das Einzel-Medien-Laufwerk "BW-RS101" für die Ultra-160-SCSI-Schnittstelle (Ultra 160 LVD/SE SCSI), dessen Variante "BW-RU101" mit USB-2.0-Schnittstelle sowie die automatischen PDD-Wechsler "BW-J601-10" (ein Laufwerk, 67 Medien, 1,56 Terabyte) und "BW-J601-20" (zwei Laufwerke, 62 Medien, 1,44 Terabyte). Die PDD-Wechsler können Sony zufolge jeweils auf vier Laufwerke aufgestockt werden und so insgesamt 185 GByte Daten pro Stunde über ihre Ultra-160-LVD/SE-SCSI-Schnittstelle schieben. Jedes der Geräte verfügt über 16 MByte Zwischenspeicher pro Laufwerk sowie ein automatisches Linsenreinigungssystem.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Die PDD-Laufwerke schaffen laut Hersteller sowohl bei PDD-R und PDD-RW eine Lesegeschwindigkeit von 4,5 MByte/s (CAV) bis 11 MByte/s (CAV/CLV) sowie eine Schreibrate von 3,8 MByte/s (CAV) bis 9 MByte/s (CAV/CLV). Letzteres sei im Vergleich zur derzeit maximal 4fachen Schreibgeschwindigkeit der DVD-RW/+RW doppelt so hoch und im Vergleich zur MO-Konkurrenz immer noch 1,5-mal höher. Darüber hinaus sollen die Daten ähnlich sicher wie bei der MO gespeichert werden, Daten auf den beschriebenen PDD-R-Medien aber schwerer zu verändern bzw. zu fälschen sein.

Eigentlich hatte Sony angekündigt, im Laufe des ersten Quartals 2004 mit der Auslieferung von PDD-Laufwerken für den Einzelhandel zu starten. Nun ist es erst im zweiten Quartal so weit: Während das Einzel-Medien-Laufwerk "BW-RS101" (Ultra 160 SCSI) Mitte/Ende Mai 2004 für umgerechnet 3.200,- Euro zzgl. Steuer auf den Markt kommen soll, lässt die USB-2.0-Version für rund 3.350,- Euro noch bis Anfang/Mitte Juni 2004 auf sich warten. Die PDD-Wechsler BW-J601-10 und BW-J601-20 kommen ebenfalls im Mai 2004 für rund 12.000,- respektive 15.200,- Euro zzgl. Steuer auf den Markt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

nemesis 27. Feb 2004

oder steigst auf UDO um. Das verwendet die gleiche Caddys wie MO. Und warum sollte Sony...

Kevin 04. Feb 2004

Ja sehe ich auch so! Selbst in der c't stand vor einiger Zeit ein Artikel über deren...

Leser 03. Feb 2004

Na eben genau deswegen. Du musst umrüsten.

Nico 03. Feb 2004

Das sehe ich aber ganz anders. Die Uni Tübingen z.B. sichert schon seit Jahren auf...

moe 02. Feb 2004

toll sind diese komischen blueray-caddys, warum bleiben die nicht einfach bei den...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /