Abo
  • Services:
Anzeige

23,3-GByte-Backup per blauem Laser - neue Sony-Laufwerke

Profi-Backup-Lösung mit "Professional Disc for DATA" (PDD) erst ab 2. Quartal 04

Die bereits im November 2003 in Aussicht gestellten, auf blauem Laser und Sonys eigenem Medien-Format "Professional Disc for DATA" (PDD) basierenden optischen Laufwerke werden ab Mai/Juni 2004 zumindest in Japan nicht mehr nur an Hersteller, sondern regulär an den Handel ausgeliefert. Die einseitig zu beschreibenden Datenträger fassen 23,3 GByte Daten, sind als ein- und mehrmalig beschreibbare Versionen erhältlich und jeweils in einer luftdicht verschlossenen Hülle verpackt.

Anzeige

Sony bietet in Japan verschiedene externe PDD-Laufwerke an: das Einzel-Medien-Laufwerk "BW-RS101" für die Ultra-160-SCSI-Schnittstelle (Ultra 160 LVD/SE SCSI), dessen Variante "BW-RU101" mit USB-2.0-Schnittstelle sowie die automatischen PDD-Wechsler "BW-J601-10" (ein Laufwerk, 67 Medien, 1,56 Terabyte) und "BW-J601-20" (zwei Laufwerke, 62 Medien, 1,44 Terabyte). Die PDD-Wechsler können Sony zufolge jeweils auf vier Laufwerke aufgestockt werden und so insgesamt 185 GByte Daten pro Stunde über ihre Ultra-160-LVD/SE-SCSI-Schnittstelle schieben. Jedes der Geräte verfügt über 16 MByte Zwischenspeicher pro Laufwerk sowie ein automatisches Linsenreinigungssystem.

Die PDD-Laufwerke schaffen laut Hersteller sowohl bei PDD-R und PDD-RW eine Lesegeschwindigkeit von 4,5 MByte/s (CAV) bis 11 MByte/s (CAV/CLV) sowie eine Schreibrate von 3,8 MByte/s (CAV) bis 9 MByte/s (CAV/CLV). Letzteres sei im Vergleich zur derzeit maximal 4fachen Schreibgeschwindigkeit der DVD-RW/+RW doppelt so hoch und im Vergleich zur MO-Konkurrenz immer noch 1,5-mal höher. Darüber hinaus sollen die Daten ähnlich sicher wie bei der MO gespeichert werden, Daten auf den beschriebenen PDD-R-Medien aber schwerer zu verändern bzw. zu fälschen sein.

Eigentlich hatte Sony angekündigt, im Laufe des ersten Quartals 2004 mit der Auslieferung von PDD-Laufwerken für den Einzelhandel zu starten. Nun ist es erst im zweiten Quartal so weit: Während das Einzel-Medien-Laufwerk "BW-RS101" (Ultra 160 SCSI) Mitte/Ende Mai 2004 für umgerechnet 3.200,- Euro zzgl. Steuer auf den Markt kommen soll, lässt die USB-2.0-Version für rund 3.350,- Euro noch bis Anfang/Mitte Juni 2004 auf sich warten. Die PDD-Wechsler BW-J601-10 und BW-J601-20 kommen ebenfalls im Mai 2004 für rund 12.000,- respektive 15.200,- Euro zzgl. Steuer auf den Markt.


eye home zur Startseite
nemesis 27. Feb 2004

oder steigst auf UDO um. Das verwendet die gleiche Caddys wie MO. Und warum sollte Sony...

Kevin 04. Feb 2004

Ja sehe ich auch so! Selbst in der c't stand vor einiger Zeit ein Artikel über deren...

Leser 03. Feb 2004

Na eben genau deswegen. Du musst umrüsten.

Nico 03. Feb 2004

Das sehe ich aber ganz anders. Die Uni Tübingen z.B. sichert schon seit Jahren auf...

moe 02. Feb 2004

toll sind diese komischen blueray-caddys, warum bleiben die nicht einfach bei den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  4. Technische Universität Hamburg, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Installiert LineageOS...

    ohinrichs | 07:12

  2. Re: Diebe? Ich denke da mehr an Fetische und der...

    serra.avatar | 06:44

  3. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    serra.avatar | 06:40

  4. Re: 6500 Euro

    JackIsBlack | 06:16

  5. Re: Frontantrieb...

    JackIsBlack | 06:14


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel