Abo
  • Services:

klik: Einfache Software-Installation für Knoppix-Live-CDs

Software-Installation auf Knoppix-CDs mit einem Klick

Die Debian-basierte Linux-Live-CD Knoppix hat mittlerweile eine hohe Popularität erreicht, doch die Software-Auswahl, die auf einer CD Platz findet, ist beschränkt. Zwar ist es für versierte Nutzer kein Problem, sich eigene Knoppix-Varianten zu erstellen, die andere Software-Zusammenstellungen enthalten, wirklich bequem ist die Installation von Software auf diese zeitintensive Art und Weise jedoch nicht. Einen Ausweg verspricht hier die Software "klik", welche die Installation von Software mit einem Mausklick von einer Website ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

In Anlehnung an Apples App Folders, Java Web Start oder das CNR Warehouse von Lindows.com erlaubt es der klik-Client in Kombination mit einer speziellen Server-Software, Software mit einem Mausklick aus dem Internet auf dem eigenen System zu installieren.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Die so in Knoppix installierte Software wird im Home-Verzeichnis des jeweiligen Nutzers untergebracht und kann bei Nutzung eines persistenten Home-Verzeichnisses beispielsweise auf Festplatte oder USB-Stick auch nach einem Neustart des Rechners weiter verwendet werden. Da jedes Software-Paket in nur einem Verzeichnis unterhalb des eigenen Heimat-Verzeichnisses untergebracht wird, kann dieses auch auf einfachem Wege wieder gelöscht werden.

Alle über klik installierte Software wird in einem speziellen klik-Menü verwaltet, über das der Nutzer Zugriff auf die einzelnen Applikationen hat.

Um eine Software klik-fähig zu machen, ist allerdings ein spezieller Installer, ein so genanntes klik-Rezept notwendig, das sich aber recht einfach erzeugen lässt. Die eigentliche Software stammt aus .deb- oder .rpm-Paketen, das klik-Rezept selbst ist nur eine einfache Text-Datei, in der Informationen wie Applikationsname, Beschreibung und die URL des eigentlichen Software-Pakets enthalten sind.

Klik liegt derzeit in einer ersten Version 0.1 vor und befindet sich damit noch in einem experimentellen Stadium. Die Client-Software unterstützt offiziell zudem nur ausgewählte Knoppix-Versionen. Informationen zur Installation von klik sowie klik-Rezepte zur Installation diverser Software-Pakete finden sich unter klik.berlios.de/.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

berndE 02. Feb 2005

hallo ich wieß icht wie man diesen befahl richtig schreibt wge klik.berlios.de/client...

Mario 12. Mär 2004

hmm, irgendwie scheint aber das aktuelle knoppix nicht mehr bei mir zu booten, was bei...

pr0ct0man 02. Feb 2004

Hugh, der Unix-Gott hat gesprochen ... Mann bist Du peinlich !

Michael - alt 02. Feb 2004

Ohne eine Aussage für ein Betriebssystem machen zu wollen: Krille, wenn Du 10 Jahre lang...

Flo 02. Feb 2004

Das ganze klingt stark nach dem Anwendungs-caching von Zero Install: http://rox...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /