Abo
  • Services:

MyDoom legt SCO lahm

Angriff auf www.sco.com hat begonnen

Eine DDoS-Attacke (Distributed Denial of Service), die durch den Wurm MyDoom ausgelöst wurde, hat wie erwartet die Website der SCO Group am Sonntag, den 1. Februar 2004, außer Gefecht gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO erwartet, dass die Angriffe bis zum 12. Februar 2004 anhalten, da der Wurm an diesem Tag seine Aktivitäten einstellt. Der Traffic auf www.sco.com sei ab Samstagabend (31. Januar 2004) zunehmend angestiegen und habe am Sonntag um 0:00 Uhr Ortszeit die Server lahm gelegt, gab das betroffene Unternehmen an.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Fasihi GmbH, Ludwigshafen

Warum SCO keine Vorkehrungen gegen die bevorstehende Attacke getroffen hat, ist unklar. Unter anderem hat dies Netcraft dazu veranlasst, sich auf humoristische Weise mit den SCO zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu beschäftigen.

SCO hatte bereits ein Kopfgeld in Höhe von 250.000 US-Dollar für Informationen ausgesetzt, die zum Autor des MyDoom-Wurms führen. Zudem will das Unternehmen am Montag, dem 2. Februar 2004, weitere Schritte ankündigen. Noch ist aber unbekannt, wer sich hinter MyDoom versteckt. Meldungen, dass Open-Source- oder Linux-Fans hinter dem Wurm stecken, sind bislang reine Spekulation. Open-Source-Vertreter wie beispielsweise Bruce Perens haben entsprechende Verdächtigungen zurückgewiesen und ihrerseits das Vorgehen verurteilt.

Während MyDoom seinen Angriff auf SCO bereits gestartet hat, steht dies Microsoft noch bevor. Der Software-Riese ist das ausgemachte Opfer des MyDoom-Ablegers MyDoom.B, der am 3. Februar 2004 zuschlagen soll.

Während die spektakulären Angriffe auf SCO und Microsoft nach einigen Tagen enden dürften, bleibt die eigentliche Gefahr bestehen. Sie liegt in den Hintertüren, welche MyDoom auf den befallenen Systemen eingerichtet hat. Über diese Einfallstore können Eindringlinge die betroffenen Rechner weiterhin für ihre Zwecke kapern und beispielsweise für zusätzliche Angriffe verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. bei Alternate kaufen

Roland 04. Feb 2004

Mann o mann wie naiv muss man sein, um zu glauben, alle zukünftigen Viren/Würmer...

Tach 03. Feb 2004

Ich stimme zu! DAS ist noch viel gravierender, als das Marketing dieser "Firma". Doch...

krille 03. Feb 2004

Na da müsstest Du mich doch besser kennen ;-))

krille 03. Feb 2004

.

krille 03. Feb 2004

Du hast ja garnichts kapiert! Die Rede war oben von der gestressten IT-Abteilung - da sag...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /