Abo
  • Services:

MyDoom legt SCO lahm

Angriff auf www.sco.com hat begonnen

Eine DDoS-Attacke (Distributed Denial of Service), die durch den Wurm MyDoom ausgelöst wurde, hat wie erwartet die Website der SCO Group am Sonntag, den 1. Februar 2004, außer Gefecht gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO erwartet, dass die Angriffe bis zum 12. Februar 2004 anhalten, da der Wurm an diesem Tag seine Aktivitäten einstellt. Der Traffic auf www.sco.com sei ab Samstagabend (31. Januar 2004) zunehmend angestiegen und habe am Sonntag um 0:00 Uhr Ortszeit die Server lahm gelegt, gab das betroffene Unternehmen an.

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Warum SCO keine Vorkehrungen gegen die bevorstehende Attacke getroffen hat, ist unklar. Unter anderem hat dies Netcraft dazu veranlasst, sich auf humoristische Weise mit den SCO zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu beschäftigen.

SCO hatte bereits ein Kopfgeld in Höhe von 250.000 US-Dollar für Informationen ausgesetzt, die zum Autor des MyDoom-Wurms führen. Zudem will das Unternehmen am Montag, dem 2. Februar 2004, weitere Schritte ankündigen. Noch ist aber unbekannt, wer sich hinter MyDoom versteckt. Meldungen, dass Open-Source- oder Linux-Fans hinter dem Wurm stecken, sind bislang reine Spekulation. Open-Source-Vertreter wie beispielsweise Bruce Perens haben entsprechende Verdächtigungen zurückgewiesen und ihrerseits das Vorgehen verurteilt.

Während MyDoom seinen Angriff auf SCO bereits gestartet hat, steht dies Microsoft noch bevor. Der Software-Riese ist das ausgemachte Opfer des MyDoom-Ablegers MyDoom.B, der am 3. Februar 2004 zuschlagen soll.

Während die spektakulären Angriffe auf SCO und Microsoft nach einigen Tagen enden dürften, bleibt die eigentliche Gefahr bestehen. Sie liegt in den Hintertüren, welche MyDoom auf den befallenen Systemen eingerichtet hat. Über diese Einfallstore können Eindringlinge die betroffenen Rechner weiterhin für ihre Zwecke kapern und beispielsweise für zusätzliche Angriffe verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 14,99€
  4. 2,99€

Roland 04. Feb 2004

Mann o mann wie naiv muss man sein, um zu glauben, alle zukünftigen Viren/Würmer...

Tach 03. Feb 2004

Ich stimme zu! DAS ist noch viel gravierender, als das Marketing dieser "Firma". Doch...

krille 03. Feb 2004

Na da müsstest Du mich doch besser kennen ;-))

krille 03. Feb 2004

.

krille 03. Feb 2004

Du hast ja garnichts kapiert! Die Rede war oben von der gestressten IT-Abteilung - da sag...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /