Abo
  • Services:

EU: Nicht nur Strom, sondern auch Internet aus der Steckdose

Powerline-Projekt der Europäischen Kommission gestartet

Das im Rahmen des Breitbandprojektes "Broadband for All" aufgehängte Powerline-Förderprojekt "OPERA - Open PLC European Research Alliance" hat zum 1. Januar 2004 die Arbeit aufgenommen. Durch OPERA will die Europäische Kommission die Bedeutung von Powerline für den europäischen Breitbandmarkt unterstreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Powerline-Technik überträgt die Daten mit theoretisch bis zu 14 Mbps (praktisch: 5 bis 8 Mbps) und ist damit um ein Vielfaches schneller als ISDN. Mit PLC kann der Kunde an jeder Steckdose im Haus auf das Internet zugreifen. Eine zusätzliche Verkabelung des Gebäudes mit Kommunikationsleitungen ist nicht mehr erforderlich. Der Zugang ist außerdem ständig verfügbar, ohne dass sich der Anwender mühsam in das Netz einwählen muss.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

OPERA wird im Rahmen der Initiative "eEurope" und dem dazugehörenden Projekt "Information Society Technologies (IST)" gefördert. Das Projekt erstreckt sich über zwei Projetkphasen von jeweils zwei Jahren. Die erste Projektphase ist mit einem Gesamtbudget von 20 Millionen Euro ausgestattet. Ein internationaler Zusammenschluss von Energieversorgungs-, Technologieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Consultants wird einen einheitlichen europäischen Powerlinestandard erarbeiten. Langfristiges Ziel der Europäischen Kommission ist es, den Breitbandmarkt in Europa weiterzuentwickeln und Powerline als eine weitere Säule neben DSL- und Kabelzugängen zu etablieren.

Die Europäische Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, Breitband-Internetzugänge in Europa stärker zu verbreiten. Die Powerline-Technologie wurde hier als wichtige Plattform erkannt. Damit der Aus- und Aufbau von Powerline-Netzen in Europa weiterhin konsequent verfolgt wird, hat zum 1. Januar 2004 das "OPERA"-Projekt seine Arbeit aufgenommen. Die vorgesehene Projektdauer beträgt vier Jahre. Die erste Phase des Projektes ist bereits detailliert geplant und mit einem Gesamtbudget von 20 Millionen Euro ausgestattet. 9 Millionen des Gesamtbudgets werden von der Europäischen Kommission getragen. Im Rahmen des Gesamtprojektes arbeiten 35 Unternehmen und Forschungseinrichtungen in einem internationalen Konsortium zusammen.

Zu den Zielen des EU-Projektes zählt die Steigerung des Wettbewerbs im Zugangsnetz. Wichtig ist vor allem, dass durch Powerline auch strukturschwächere und ländliche Gebiete mit breitbandigem Internetzugang erschlossen werden können. Diese Gebiete wurden bis dato bei der Erschließung mit herkömmlichen Technologien bewusst vernachlässigt. Da Powerline neben der Internetanwendung eine Reihe weiterer Möglichkeiten - wie z.B. Telefonie oder Anwendungen im Kerngeschäft - bietet, sollen zukünftig neue Powerline-basierte Anwendungen die Lebensqualität der europäischen Bürger erhöhen.

Langfristiges Ziel der Europäischen Kommission ist die Weiterentwicklung des Breitbandmarktes in Europa und die Förderung von Komplementär- und Wettbewerbsinfrastrukturen, wie beispielsweise Powerline, als zusätzliche Marktsäulen neben DSL und Kabelzugängen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

demirbayrak 23. Apr 2004

Konkurrenz für Telekom? Guhhut!

simal 22. Mär 2004

Auch ich gehöre zu den gebieten, die nicht mit DSL gesegnet sind und ich hab auch schon...

guert 03. Feb 2004

Das PCMagazin schreibt hierzu in seinem Newsletter vom 02.02.2004 u.a.: +++ EU fördert...

Leser 03. Feb 2004

Pilotprojekte eingestellt - hier wird gefördert !? Das verstehe ich nicht. Nachdem...

HAL2k3 03. Feb 2004

Hallo Golem! Eure weiterfuehrenden Links zu dem Thema sind ein wenig duerftig, denn die...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /