Abo
  • Services:

Prescott ist da: Pentium 4 mit 90-nm-Kern (Update)

Mehr Leistung dank 1 MByte Level-2-Cache, Detailverbesserungen und SSE3

Nun ist es endlich so weit: Intel hat dem Pentium 4 einen neuen Kern spendiert, den lang erwarteten Prescott. Dieser ist im Gegensatz zum abgelösten Northwood-Kern (130 nm) in 90 nm gefertigt, bringt neue Funktionen, teils mehr Leistung und erlaubt vor allem höhere Taktraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Kombination von 90-nm-Fertigungstechnik, Strained Silicon, Kupferverbindungen und Low-K-Dielectric Material soll der aus 125 Millionen Transistoren bestehende und 112 qmm große Pentium 4 mit Prescott-Kern höhere Taktraten erreichen können. Darüber hinaus finden sich im Prescott von Hause aus 1 MByte anstatt nur 512 KByte (Northwood) Level-2-Cache, der jedoch nicht nur vergrößert, sondern auch etwas optimiert wurde.

Die bekannte Netburst-Mikroarchitektur des Pentium 4 wurde beim Prescott auch in Bezug auf den Level-1-Cache verändert: Anstatt eines 8-KByte/4-Wege-Assoziativ- kommt nun ein 16-KByte/8-Wege-Assoziativ-Cache mit optimiertem Store-to-Load-Forwarding zum Einsatz. Doch nicht nur die Caches wurden überarbeitet: Verbessert wurde bei der Code-Verarbeitung z.B. die statische und dynamische Sprungvorhersage, die laut Intels internen Studien in den meisten Fällen effizienter arbeitet als die des Northwood.

Pentium 4  mit Prescott-Kern
Pentium 4 mit Prescott-Kern

Während beim Northwood die "Mis-Prediction-Pipeline" nur 21 Stufen lang war, sind es beim Prescott schon 31 Stufen, so dass deren Auffüllen bei Versagen der Sprungvorhersage mehr Zeit kostet. Bei optimiertem Code tut das zwar laut einem Intel-Sprecher nicht weh, bei Versagen der Sprungvorhersage (engl. Branch Prediction) - etwa bei alter oder speziell für eine andere CPU optimierte Software - kann der Prescott hingegen bei gleichem Takt langsamer sein als Northwood. Diesen Nachteil hat Intel allerdings bewusst in Kauf genommen, da die veränderte Architektur höhere Taktraten möglich macht.

Weiterhin wurde eine der Integer-Einheiten (ALU) des Prescott nun zudem um gebräuchliche Shift- und Rotate-Funktionen erweitert, für die zuvor komplexe, mehrere Taktzyklen dauernde Integer-Instruktionen nötig waren. Ein weiteres Beispiel für die überarbeiteten Algorithmen des neuen Pentium 4: Integer-Multiplikationen erfolgen nun direkt im Integer-Teil der CPU und müssen nicht mehr zeitraubend dem Fließkomma-Multiplikator zugeführt werden. Auch beim HyperThreading hat Intel einige kleinere Optimierungen vorgenommen - das Grundprinzip blieb gleich.

Prescott ist da: Pentium 4 mit 90-nm-Kern (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Martin 16. Feb 2004

Naja, dann gibt es deiner Argumentation zufolge ja keine DAUs - weil diese nicht gut...

Martin 16. Feb 2004

Ich (als Besitzer eines AthlonXP) sehe es auch so. Aber dazu müssten die Medien das...

neo-bahamuth 02. Feb 2004

ist bereits aim kern enthalten aber nicht aktiviert, ähnlich wie das HT bei den FSB533...

neo-bahamuth 02. Feb 2004

lies den anandtech test mal ganz, die empfehlen immer noch den A64 3000+ oder 3400+ wenn...

mittelscharf 02. Feb 2004

...falls manchen meine Kritik etwas zu scharf. Meine Reaktion war ein Schnellschuss und...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /