Abo
  • Services:

Prescott ist da: Pentium 4 mit 90-nm-Kern (Update)

Der 3,4-GHz-Prescott ("Pentium4 3,4E GHz") wird erst später im Laufe des ersten Quartals 2004 erhältlich sein - im Gegensatz zu den anderen, bereits an PC-Hersteller ausgelieferten Prescott-Modellen. Intel hat dabei das ehrgeizige Ziel, die Produktion so schnell zu steigern wie möglich, so dass der Northwood recht bald aus dem Programm fliegen dürfte.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen

Nachtrag vom 2. Februar 2004:
In verschiedenen Testberichten, etwa bei AnandTech, HardTecs4U, TecChannel und Tom's Hardware Guide, haben die neuen Pentium-4-Modelle gemischte Gefühle hinterlassen: Bei aktuellen Taktraten und aktueller Software scheint zwischen Prescott und Northwood etwa Gleichstand zu herrschen - mal ist der eine, mal der andere schneller; oft liegen sie gleichauf. Laut TecChannel soll etwa das verbesserte HyperThreading 5 Prozent mehr Leistung mit sich bringen und die SSE3-Befehle bei bestimmter Software etwa ein Leistungsplus von 25 Prozent ausmachen können - in Verbindung mit nicht optimiertem Code auftretende Leistungseinbußen durch die extrem lange Pipeline soll der vergrößerte Cache allerdings nur zum Teil auffangen können. Bis jetzt gibt es allerdings noch keine Anwendungen, die von SSE3 Gebrauch machen.

Erst bei Taktraten von über 3,4 GHz und entsprechender Software dürften sich also etwaige Prescott-Vorteile im Vergleich zum Northwood deutlicher auswirken. Dafür hat Intel dann auch den für das zweite Quartal 2004 erwarteten Prozessor-Sockel "LGA775" geplant, mit dem Pentium-4-Prozessoren mit Taktraten ab 3,6 GHz ausgestattet sein sollen. Das bedeutet jedoch, dass auch die zu den ersten Prescott-Modellen kompatiblen Pentium-4-Mainboards mittel- und kurzfristig nicht weiter aufgerüstet werden können.

 Prescott ist da: Pentium 4 mit 90-nm-Kern (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 102,35€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Caseking kaufen

Martin 16. Feb 2004

Naja, dann gibt es deiner Argumentation zufolge ja keine DAUs - weil diese nicht gut...

Martin 16. Feb 2004

Ich (als Besitzer eines AthlonXP) sehe es auch so. Aber dazu müssten die Medien das...

neo-bahamuth 02. Feb 2004

ist bereits aim kern enthalten aber nicht aktiviert, ähnlich wie das HT bei den FSB533...

neo-bahamuth 02. Feb 2004

lies den anandtech test mal ganz, die empfehlen immer noch den A64 3000+ oder 3400+ wenn...

mittelscharf 02. Feb 2004

...falls manchen meine Kritik etwas zu scharf. Meine Reaktion war ein Schnellschuss und...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /