Abo
  • Services:

KDE 3.2 erschienen

Mehr Geschwindigkeit und zahlreiche Neuerungen für den Linux/Unix Desktop

Mit KDE 3.2 ist eine neue Generation des freien Unix-Desktops KDE erschienen, die neue Applikationen, Funktionen sowie zahlreiche Detailverbesserungen mit sich bringt. Der Nutzer von KDE 3.2 wird aber zunächst vor allem eines bemerken: KDE 3.2 ist deutlich schneller als sein Vorgänger. Dies bezieht sich sowohl auf den Start von KDE-Applikationen als auch auf deren eigentliche Geschwindigkeit. Auch bietet die neue KDE-Version eine bessere Unterstützung der Standards von freedesktop.org, was eine bessere Interoperabilität mit anderen Desktops wie GNOME und XFCE verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies gilt insbesondere für den Web-Browser und Dateimanager Konqueror, der einen spürbaren Schritt nach vorn gemacht hat. Dies betrifft nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Darstellung von defekten Webseiten. Zudem wurde die Bedienoberfläche zum Tabbed-Browsing deutlich verbessert. Außerdem kann Konqueror auf Wunsch auch zusätzliche Instanzen im Hintergrund auf Vorrat laden, so dass sie - wenn sie benötigt werden - sofort zur Verfügung stehen. Auch wurde Konqueror um eine mit Mozilla vergleichbare Sidebar erweitert, die Bookmark-Verwaltung verbessert und mit der Funktion Tabbed-Browsing integriert. So lassen sich beispielsweise die in allen Tabs geöffneten URLs als Bookmark-Ordner ablegen.

Konsole
Konsole
Das Tabbed Browsing wird von Konqueror aber auch bei Verwendung als Dateibetrachter unterstützt. Darüber hinaus wurde das Brennen von CDs besser in den Dateimanager integriert und auch die Möglichkeiten zur Personalisierung der Menüs wurden erweitert.

Neu ist ebenfalls die Unterstützung für Vektor-Grafiken im SVG-Format, die dank KSVG in diversen Applikationen, einschließlich Konqueror, angezeigt werden können. Dies gilt auch für die Rechtschreibprüfung, die nun in diversen Programmen integriert ist, was vom Ausfüllen von Formularen auf Webseiten bis hin zur Erstellung von E-Mails mit KMail reicht.

Kontact
Kontact
Wurde in KDE 3.1 erstmals eine Unterstützung für das Desktop-Sharing mit VNC integriert, hat man in KDE 3.2 diese nun um Unterstützung für Microsofts RDP-Protokoll erweitert. Zudem hat man spezielle Tasten für "Strg+Alt+Entf" sowie die Möglichkeit, das Bild auf den gesamten Bildschirm zu vergrößern, hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die aus Konqueror bekannte Sidebar gibt es jetzt in einer vom Browser unabhängigen Version, die über das Panel Kicker hinzugefügt werden kann.

KDE 3.2 erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 14.09.
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. 3,49€
  4. 39,99€

der Mosher 06. Feb 2004

Es ist nicht SuSE, und auch nicht Windows ;-) Ich habe am Anfang auch einige Nächte mit...

monkman 06. Feb 2004

haben sie dich zermürbt? ;)

monkman 06. Feb 2004

/* meine meinung ...ich habe mit gentoo angefangen, und solange es gentoo gibt werde ich...

Billiboy 06. Feb 2004

Ich jabe jetzt selbst prelinking erfolgreich durchgeführt. Es ist schnell. Gentoo nicht...

der Mosher 05. Feb 2004

Das tut mir leid. Hast Du nach dem Pre-Linken neu gestartet? Es läuft hier problemlos...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /