Abo
  • Services:

KDE 3.2 erschienen

Mehr Geschwindigkeit und zahlreiche Neuerungen für den Linux/Unix Desktop

Mit KDE 3.2 ist eine neue Generation des freien Unix-Desktops KDE erschienen, die neue Applikationen, Funktionen sowie zahlreiche Detailverbesserungen mit sich bringt. Der Nutzer von KDE 3.2 wird aber zunächst vor allem eines bemerken: KDE 3.2 ist deutlich schneller als sein Vorgänger. Dies bezieht sich sowohl auf den Start von KDE-Applikationen als auch auf deren eigentliche Geschwindigkeit. Auch bietet die neue KDE-Version eine bessere Unterstützung der Standards von freedesktop.org, was eine bessere Interoperabilität mit anderen Desktops wie GNOME und XFCE verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies gilt insbesondere für den Web-Browser und Dateimanager Konqueror, der einen spürbaren Schritt nach vorn gemacht hat. Dies betrifft nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Darstellung von defekten Webseiten. Zudem wurde die Bedienoberfläche zum Tabbed-Browsing deutlich verbessert. Außerdem kann Konqueror auf Wunsch auch zusätzliche Instanzen im Hintergrund auf Vorrat laden, so dass sie - wenn sie benötigt werden - sofort zur Verfügung stehen. Auch wurde Konqueror um eine mit Mozilla vergleichbare Sidebar erweitert, die Bookmark-Verwaltung verbessert und mit der Funktion Tabbed-Browsing integriert. So lassen sich beispielsweise die in allen Tabs geöffneten URLs als Bookmark-Ordner ablegen.

Konsole
Konsole
Das Tabbed Browsing wird von Konqueror aber auch bei Verwendung als Dateibetrachter unterstützt. Darüber hinaus wurde das Brennen von CDs besser in den Dateimanager integriert und auch die Möglichkeiten zur Personalisierung der Menüs wurden erweitert.

Neu ist ebenfalls die Unterstützung für Vektor-Grafiken im SVG-Format, die dank KSVG in diversen Applikationen, einschließlich Konqueror, angezeigt werden können. Dies gilt auch für die Rechtschreibprüfung, die nun in diversen Programmen integriert ist, was vom Ausfüllen von Formularen auf Webseiten bis hin zur Erstellung von E-Mails mit KMail reicht.

Kontact
Kontact
Wurde in KDE 3.1 erstmals eine Unterstützung für das Desktop-Sharing mit VNC integriert, hat man in KDE 3.2 diese nun um Unterstützung für Microsofts RDP-Protokoll erweitert. Zudem hat man spezielle Tasten für "Strg+Alt+Entf" sowie die Möglichkeit, das Bild auf den gesamten Bildschirm zu vergrößern, hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen

Die aus Konqueror bekannte Sidebar gibt es jetzt in einer vom Browser unabhängigen Version, die über das Panel Kicker hinzugefügt werden kann.

KDE 3.2 erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

der Mosher 06. Feb 2004

Es ist nicht SuSE, und auch nicht Windows ;-) Ich habe am Anfang auch einige Nächte mit...

monkman 06. Feb 2004

haben sie dich zermürbt? ;)

monkman 06. Feb 2004

/* meine meinung ...ich habe mit gentoo angefangen, und solange es gentoo gibt werde ich...

Billiboy 06. Feb 2004

Ich jabe jetzt selbst prelinking erfolgreich durchgeführt. Es ist schnell. Gentoo nicht...

der Mosher 05. Feb 2004

Das tut mir leid. Hast Du nach dem Pre-Linken neu gestartet? Es läuft hier problemlos...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /