Abo
  • Services:

IETF verabschiedet Protokoll für Instant Messaging

XML-basiertes XMPP basiert auf Jabbers IM-Protokoll

Die Internet Engineering Steering Group (IESG) hat das XML-basierte Instant-Messaging-Protokoll XMPP (Extensible Messaging and Presence Protocol) als IETF-Standard verabschiedet. Das Protokoll wurde von Jabber Inc. entwickelt und wird im gleichnamigen freien IM-System Jabber genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Protokoll soll aber nicht allein auf Instant Messaging und die Signalisierung von Anwesenheit beschränkt sein. Es basiert auf TCP, nutzt XML als Syntax und kann sowohl als Client-to-Server-Protokoll sowie als Server-to-Server-Protokoll genutzt werden.

Grundlage für XMPP war das Jabber-Protokoll, allerdings gibt es mittlerweile für XMPP auch diverse andere Implementierungen. Im Gegensatz zu anderen Instant-Messaging-Systemen setzt Jabber auf ein offenes Protokoll, für das diverse freie und auch kommerzielle Umsetzungen sowohl für Server als auch Clients existieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

krille 02. Feb 2004

Mit seiner Grußformel hat er sich aber als Österreicher geoutet - da muss man ihm das...

Schrottpresse 01. Feb 2004

Ist ziemlich gut versteckt, die Protokolle stehen unter einer revised BSD-Lizenz. Damit...

Alex 01. Feb 2004

Hi all! Das hab ich dazu auf der Jabber-Website gefunden: "We value freedom, openness...

Schrottpresse 01. Feb 2004

Fazit: Andere dürfen das Protokoll nicht verwenden, da es nicht frei ist. Offen bedeutet...

Niemand 01. Feb 2004

Kann natürlich nicht vorraussetzen, dass mich jeder kennt aber würdets ihr mich kennen...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /