Mute gegen RIAA - Anonymes Filesharing mit Verschlüsselung

Ambitioniertes Open-Source-Projekt für heimliche Nutzer

Neben Freenet gibt es mit Mute seit Dezember 2003 ein zweites Filesharing-Netz, das anonymes Filesharing ermöglichen soll. Im Gegensatz zu beliebten Filesharing-Netzen wie Gnutella, Fasttrack und eDonkey bzw. Overnet oder Alternativ-Konzepten wie Bittorrent werden hier direkte Kontakte und unverschlüsselte Dateitransfers beim Up- und Download vermieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Mute werden nicht nur Nachrichten wie Suchanfragen und Suchergebnisse, sondern auch die Dateitransfers durch ein Netzwerk von jeweils benachbarten Mute-Nutzern geschleust und direkte Verbindungen mit IP-Nummern-Austausch weitgehend vermieden. Es kennen nur die direkten Netzwerk-Nachbarn ihre IP-Adressen, während alle weiteren Knoten unter virtuellen Adressen bekannt sind.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Jeder Teilnehmer bzw. Knotenpunkt im Mute-Netz generiert seine virtuelle Adresse zufällig beim Programmstart - um das System nicht zu kompromittieren, wissen entfernte Knoten nur die virtuelle Adresse und Nachbarn nur die IP-Adresse. So soll es erschwert bis unmöglich sein, virtuelle und IP-Adresse einander zuzuordnen. Und selbst wenn jemand die IP-Adressen zweier Nachbarn ausgespäht hat und den Datenstrom überwacht, muss erst die von den Entwicklern als "militärisch sicher" beschriebene Verschlüsselung überwunden werden. Genauso wenig wissen auch nur die Mute-Teilnehmer selbst, von welcher virtuellen Adresse sie die Daten gesendet bekommen.

Die Suche nach bestimmten Dateien, das Speichern der IP-Adressen der Anbieter und die Kontaktierung von deren Provider zwecks Ermittlung von Name und postalischer Adresse soll mit Mute nicht funktionieren. Diese Methode setzt etwa die US-Musikindustrie-Vereinigung RIAA ein, um Raubkopierer ausfindig zu machen - nicht umsonst taucht die RIAA in der Funktionsbeschreibung des Mute-Netzwerks auf, um dessen Vorzüge für um Anonymität bedachte Filesharing-Nutzer aufzuzeigen.

Da es sich bei Mute um ein Open-Source-Projekt handelt, kann sich jeder Programmierer an der Entwicklung beteiligen; alternativ kann per PayPal für den Fortbestand gespendet werden. Das Projekt hat bei Sourceforge sein Zuhause gefunden, dort findet sich Mute nicht nur als Unix-Quellcode der am 27. Januar 2004 erschienenen Version 0.2.2, sondern auch als ausführbares Programm jeweils für GNU/Linux (x86/PPC), MacOS X ab Version 10.2 und Windows 9x/NT/2000/XP. Eine deutsch- und englischsprachige Hilfestellung zur Mute-Nutzung bietet etwa Markus Speckmeier in Form eines selbst erweiterbaren Wikis.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein älteres Projekt der Mute-Programmierer nennt sich Konspire[2b] - hier wird die Idee des Filesharings auf den Kopf gestellt: Anstatt im Filesharing-Netz zu suchen, wählen die Nutzer einen Kanal aus und erhalten alle darüber verbreiteten Daten - eine etwa für Spieledemos interessante Verbreitungsmethode. Auch eigene Kanäle können angelegt und angemeldet werden. Die letzte Software-Version erschien hier im Sommer 2003, die Entwicklung des noch jungen Mute scheint derzeit Vorrang zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Historiker 15. Jun 2006

... Genauso wird es irgendwann in den Geschichtsbüchern stehen, wenn wir nicht langsam...

kallekuh 26. Mai 2006

Es handelt sich um ein dreistufiges Prinzip. Ja, man kann die Daten der eigenen Node...

ghazghkull 05. Mai 2006

Diese Seite ist genauso illegal wie p2p, da die Russen keine Rechte an den Liedern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /