Abo
  • Services:

Microsoft empfiehlt: Keine Links mehr anklicken

Microsoft gibt Ratschläge, anstatt Sicherheitslücken zu stopfen

Bereits seit dem 28. Januar 2004 ist bekannt, dass Microsoft am monatlichen "Patch-Day" im Februar 2004 endlich das einen Monat alte Sicherheitsleck im Internet Explorer beheben will. Das Sicherheitsloch vom Dezember 2003 verschleiert die tatsächliche URL in der Adresszeile des Browsers. Als zwischenzeitliche Abhilfe gibt Microsoft ein paar praxisferne Ratschläge.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte Dezember 2003 wurde eine Sicherheitslücke im Internet Explorer bekannt, die eine tatsächliche URL in der Adresszeile verschleiert, so dass der Nutzer meint, auf einer anderen Webseite zu sein. Das kann ein Angreifer dazu missbrauchen, sensitive Daten zu sammeln, da der Nutzer annimmt, Daten an vertrauenswürdige Webseiten zu übermitteln. In einem Knowledge-Base-Artikel will Microsoft nun zur Überbrückung bis zur Veröffentlichung eines entsprechenden Patches Tipps geben, wie man nicht Opfer einer solchen "URL-Verschleierung" wird.

Nur leider sind die von Microsoft genannten Hinweise wenig bis gar nicht in die Praxis umsetzbar, denn Microsoft empfiehlt einfach, künftig nicht mehr auf Links zu klicken. Stattdessen soll man alle Webadressen manuell in die Adresszeile kopieren. Abgesehen davon, dass damit der Surf-Komfort massiv beeinträchtigt wird, funktioniert das nicht ohne weiteres, wenn es sich etwa um Webseiten mit JavaScript-Code handelt. Wesentlich praktikabler ist es an dieser Stelle, einen anderen Browser zu verwenden, der dieses Sicherheitsproblem nicht aufweist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  2. 5,00€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. 39,95€

MH 14. Feb 2004

Klar ist doch cool dass Microsoft empfiehlt keine Links mehr anzuklicken. Da schreiben...

beatman 04. Feb 2004

da kann ich wirklich nur sagen: format c: installiere linux surfe im web nach herzenslust...

B.D. 02. Feb 2004

Das erinnert mich doch stark an das "mehr als 512 MB RAM" Problem bei Win98. Da diese...

nomis 02. Feb 2004

im Artikel steht: ..."seit dem 28. Januar 2004 ist bekannt"... das sie den Fehler...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /