Microsoft empfiehlt: Keine Links mehr anklicken

Microsoft gibt Ratschläge, anstatt Sicherheitslücken zu stopfen

Bereits seit dem 28. Januar 2004 ist bekannt, dass Microsoft am monatlichen "Patch-Day" im Februar 2004 endlich das einen Monat alte Sicherheitsleck im Internet Explorer beheben will. Das Sicherheitsloch vom Dezember 2003 verschleiert die tatsächliche URL in der Adresszeile des Browsers. Als zwischenzeitliche Abhilfe gibt Microsoft ein paar praxisferne Ratschläge.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte Dezember 2003 wurde eine Sicherheitslücke im Internet Explorer bekannt, die eine tatsächliche URL in der Adresszeile verschleiert, so dass der Nutzer meint, auf einer anderen Webseite zu sein. Das kann ein Angreifer dazu missbrauchen, sensitive Daten zu sammeln, da der Nutzer annimmt, Daten an vertrauenswürdige Webseiten zu übermitteln. In einem Knowledge-Base-Artikel will Microsoft nun zur Überbrückung bis zur Veröffentlichung eines entsprechenden Patches Tipps geben, wie man nicht Opfer einer solchen "URL-Verschleierung" wird.

Nur leider sind die von Microsoft genannten Hinweise wenig bis gar nicht in die Praxis umsetzbar, denn Microsoft empfiehlt einfach, künftig nicht mehr auf Links zu klicken. Stattdessen soll man alle Webadressen manuell in die Adresszeile kopieren. Abgesehen davon, dass damit der Surf-Komfort massiv beeinträchtigt wird, funktioniert das nicht ohne weiteres, wenn es sich etwa um Webseiten mit JavaScript-Code handelt. Wesentlich praktikabler ist es an dieser Stelle, einen anderen Browser zu verwenden, der dieses Sicherheitsproblem nicht aufweist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MH 14. Feb 2004

Klar ist doch cool dass Microsoft empfiehlt keine Links mehr anzuklicken. Da schreiben...

beatman 04. Feb 2004

da kann ich wirklich nur sagen: format c: installiere linux surfe im web nach herzenslust...

B.D. 02. Feb 2004

Das erinnert mich doch stark an das "mehr als 512 MB RAM" Problem bei Win98. Da diese...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Entwicklerstudio: Blizzard kauft Proletariat Inc.
    Entwicklerstudio
    Blizzard kauft Proletariat Inc.

    Das Entwicklerstudio Proletariat Inc. schließt sein gelungenes Fantasy-Onlinespiel Spellbreak - und arbeitet künftig an World of Warcraft.

  3. ARM-CEO Rene Haas: Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen
    ARM-CEO Rene Haas
    "Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen"

    Wer ARM-Prozessoren entwickelt, hat die Wahl zwischen einer Lizenz für die ISA an sich oder aber für fertige Cores der Cortex/Neoverse-Serie.
    Von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /