• IT-Karriere:
  • Services:

Klappbares Mini-E-Book von Panasonic für Japan angekündigt

Sigma-Book ähnelt in Form und Bedienung herkömmlichem Papierbuch

Die Matsushita-Tochter Panasonic hat für den japanischen Markt ein klappbares E-Book angekündigt, das von Aufbau, Bedienung und Größe stärker an herkömmliche Papierbücher erinnert, als das bei bisherigen E-Books üblich ist. Das als Sigma-Book bezeichnete Gerät soll dabei eine Laufzeit von 3 Monaten aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sigma-Book
Sigma-Book
Zusammengeklappt ist das Sigma-Book 15,5 x 20,5 x 2,5 cm groß, was etwa dem Format DIN-A5 entspricht; aufgeklappt kommt es auf eine Größe von 29,2 x 20,5 x 1,3 cm. Das Gewicht fällt mit 520 Gramm akzeptabel aus. Für die Darstellung kommt ein 7,2-Zoll-LCD zum Einsatz, das eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixel liefert. Mit entsprechenden Knöpfen am unteren Rand blättert man Seiten in einem E-Book vor oder zurück.

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Die Bücher werden dabei auf SD-Cards abgelegt, womit über entsprechende Schutzmaßnahmen innerhalb der Speicherkarte illegale Kopien von E-Books wirksam verhindert werden sollen. Der Hersteller verspricht, dass sich das Gerät mit Alkaline-Batterien etwa 3 Monate betreiben lässt.

Sigma-Book
Sigma-Book

Panasonic will das Sigma-Book Ende Februar 2004 in Japan zum Preis von etwa 37.900,- Yen (umgerechnet 285,- Euro) auf den Markt bringen. Auf der Webseite zum Sigma-Book steht eine Seite mit einem 3D-Modell bereit, um darin das Sigma-Book drehen, vergrößern und verschieben zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Fred 28. Jul 2005

Würdest Du für einen wasserdichten (bis 2m) schlagfesten E-Book Reader mit A5-Seitengrö...

Valentina 17. Feb 2004

Ich lese sehr viel und mein Bücherschrank quillt bereits über, deshalb denke ich das es...

/dev/null 02. Feb 2004

Ich will damit sagen das man für das Gerät zwar viel zahlen muss, aber man sich am Dnde...

Captain Code 01. Feb 2004

Was genau willst du uns damit sagen ??? 285 Euro für einen Reader ist um den Faktor 7 - 8...

/dev/null 01. Feb 2004

Als ich das gesehen habe war ich solange begeistert bis ich den Preis gelesen hatte. Aber...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /