Nemo und die Monster AG haben keine Lust mehr auf Disney

Distributionsvertrag wird nicht verlängert

Die Pixar Animation Studios, die durch Filme wie "Toy Story", "Monster AG" oder "Findet Nemo" weltweit die Kinokassen klingeln ließen, werden ihren Distributionsvertrag mit Disney nicht verlängern. Laut einem Bericht des Wall Street Journals hatte man bei Pixar wenig Lust darauf, mit den eigenen Blockbustern weiterhin die Flops von Disney gegenzufinanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Den bisher gültigen Vertrag hatten Pixar und Disney 1995 abgeschlossen. Dort wurde vereinbart, dass Disney nicht nur einen fest vereinbarten Distributionsbeitrag erhält, sondern auch noch kräftig beim Einspielergebnis mitkassiert, was in den letzten Jahren Millionen Dollar in die auf Grund zahlreicher erfolgloser Zeichentrickfilme gebeutelten Disney-Kassen fließen ließ. Für die letzten beiden Filme, die das Distributionsabkommen noch umfasst - "The Incredibles" in diesem Jahr und "Cars" in 2005 - wollte Pixar den Vertrag neu verhandeln lassen, laut Pixar-Chef Steve Jobs war man bei Disney aber nicht bereit, dem erfolgreichen Animationsstudio entgegenzukommen.

Pixar wird sich demnach nach einem neuen Partner umsehen, was angesichts der Erfolge der Studios kein allzu großes Problem darstellen dürfte. Ab 2006 darf sich Disney somit auf noch schärferen Wettbewerb gefasst machen - denn ab dann laufen die neuen Pixar-Titel in direkter Konkurrenz zu den eigenen Leinwandstreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

RougeNoire 30. Nov 2005

wo kann man solanthor noch im netz finden???

Thilo Mohr 02. Feb 2004

Ja, aber soweit ich das mitgekriegt habe, macht Bollywood TATSÄCHLICH NUR Massenware...

Desertfox 02. Feb 2004

Jaaaaa! Das waren noch Zeiten! Leider hat sich der Next nie durchgesetzt. Aber, das mu...

JTR 02. Feb 2004

Ne die ursprünglichen Zeichentrickfilme wie Bambi, Aschenputtel usw. waren für die ganze...

JTR 02. Feb 2004

Weiss ich... aber ebenso nennt sich die Pornoindustrie ausserhalb Hollywoods meines...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /