Abo
  • Services:

Auch Microsoft setzt Kopfgeld auf MyDoom-Schöpfer aus

250.000 US-Dollar für Ergreifung des Wurm-Autors; MyDoom verbreitet sich weiter

Nach dem Erscheinen des ersten MyDoom-Wurms hat SCO eine Belohnung in Höhe von 250.000 US-Dollar zur Ergreifung des Autors des MyDoom-Wurms bereitgestellt, dem nun auch Microsoft folgt. Nachdem der erste Ableger von MyDoom nicht nur eine DoS-Attacke gegen SCO, sondern auch einen Angriff gegen Microsoft ausführen soll, vergibt auch Microsoft eine Belohnung von 250.000 US-Dollar für die Ergreifung des MyDoom.B-Schöpfers.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem 29. Januar 2004 verbreitet sich zusätzlich zum ersten MyDoom-Wurm auch die abgewandelte Form MyDoom.B stark im Internet. Allerdings erreicht der Nachfolger eine weniger starke Verbreitung als der erste MyDoom-Wurm. Im Unterschied zum ersten MyDoom-Wurm führt der Nachfolger nicht nur eine DoS-Attacke gegen SCO, sondern auch gegen Microsoft aus. Daher will Microsoft Hinweise zur Ergreifung und Verurteilung des Urhebers von MyDoom.B mit bis zu 250.000 US-Dollar honorieren. Brad Smith, der Senior Vice President und Anwalt bei Microsoft, meint zu MyDoom.B: "Dieser Wurm ist ein krimineller Angriff. Sein Ziel ist es, Computer-Anwender zu stören, aber sie auch davon abzuhalten, auf Antiviren-Informationen und andere hilfreiche Seiten zuzugreifen."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über duerenhoff GmbH, Detmold

Bereits Anfang November 2003 gründete Microsoft das so genannte "Anti-Virus-Reward-Program", um weltweit die Suche auf Verantwortliche für die Verbreitung von Würmern zu unterstützen. Auslöser dafür war der Blaster-Wurm, der Mitte August 2003 über ein Sicherheitsleck im Windows-Betriebssystem zahlreiche ans Internet angeschlossene Rechner befallen hat und eine DoS-Attacke auf Microsofts Update-Seite www.windowsupdate.com ausführen sollte. Infolgedessen wurde zur Ergreifung des Blaster-Schöpfers eine Belohnung in Höhe von 250.000 US-Dollar ausgesetzt, ohne dass dies jedoch bisher zum Erfolg geführt hätte. Bei der Gründung der Initiative erhielt diese ein Startkapital von 5 Millionen US-Dollar und Microsoft betonte, künftig enger mit FBI, Secret Service und Interpol zusammenzuarbeiten.

Wie die Statistik des E-Mail-Providers Postini belegt, konnte der MyDoom-Wurm weiter massiv zulegen. So wurde der Wurm mittlerweile knapp 5,5 Millionen Mal am Tag gezählt, was eine deutliche Zunahme gegenüber den ersten beiden Tagen bedeutet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

hazelnut 23. Feb 2004

leider merke ich das erst 3 wochen nach posting. bin noch neu. c.b. hast recht, wer sich...

c.b. 31. Jan 2004

Du hast das, sorry, wohl nicht ganz verstanden. Oder glaubst Du im Ernst, dass es MS auf...

Kevin 31. Jan 2004

Also was soll'n das? Die sollten bei Microsoft die 250.000 lieber in Personalkosten...

c.b. 31. Jan 2004

Naja....so rum betrachtet, hast Du natürlich auch wieder recht. Vor allem in o.g...

wolf 31. Jan 2004

Die ach so tolle Linux Gemeinde scheint sich langsam in eine kriminelle Vereinigung zu...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /