Abo
  • Services:

Samsung SyncMaster 243T: 24-Zoll-Display im Breitbildformat

Riesendisplay lässt sich rotieren

Mit dem SyncMaster 243T erweitert Samsung seine TFT-Serie mit Dual-Interface um einen 24-Zöller mit Pivot-Funktion und sowohl analoger als auch digitaler Schnittstelle. Das Display erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixel und kann wahlweise eine DIN-A3-Seite quer oder zwei Seiten DIN A4 nebeneinander darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 16:10-Display lässt sich dank Pivot-Funktion um 90 Grad drehen. Das Gerät besitzt zudem einen einstellbaren Neigungswinkel von minus 5 bis 30 Grad. Dank der Swivel-Funktion ist der Fuß um 355 Grad drehbar, also fast einmal um die eigene Achse. Die Höhe lässt sich individuell einstellen.

Samsung SyncMaster 243T
Samsung SyncMaster 243T
Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Der SyncMaster 243T ist mit einem PVA-Panel (Patterned multiple domains Vertical Allignment) ausgestattet. Die PVA-Technik ermöglicht die für TFTs extremen Betrachtungswinkel von 170 Grad horizontal und vertikal. Das Kontrastverhältnis liegt bei 500:1 und die Helligkeit bei 300 Candela pro Quadratmeter. Die Reaktionszeit beträgt nach Herstellerangaben 30 Millisekunden. Der Rahmen, der um das Panel herumläuft, ist nur 19,5 mm breit. Durch sein internes Netzteil - mit richtig trennendem Stromschalter - braucht das TFT im ausgeschalteten Zustand keinen Strom. Im eingeschalteten Zustand werden 75 Watt und im Stand-by-Betrieb 2 Watt benötigt. Mit Fuß misst das Display 586,6 x 514,2 x 246,1 mm und wiegt 13 Kilogramm.

Der SyncMaster 243T wird voraussichtlich noch im ersten Quartal 2004 für 2.899,- Euro im Handel erhältlich sein. Samsung bietet drei Jahre Garantie inklusive drei Jahre Vor-Ort-Austauschservice mit Leihgerät auf den SyncMaster 243T.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

qwert 24. Apr 2004

ist 243T auch zum fernsehen tauglich? - wegen 30 ms, ist das nicht zu langsam? - ist das...

qwert 24. Apr 2004

ist 243T auch zum fernsehen tauglich? - wegen 30 ms, ist das nicht zu langsam? - ist das...

aschb 04. Mär 2004

243T fahre ich in 1920x1200 Auflösung über DVI zusammen mit meinem alten Sony GDM-500...

aschb 07. Feb 2004

Habe mir den 243T mal angeschaut. Tolles Bild. Anscheinend keinerlei Pixel Fehler. Kein...

RainerP 02. Feb 2004

das ist die maximale Stromaufnahme, die wahrscheinlich nicht mal beim Einschalten...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /