Abo
  • IT-Karriere:

Lycos WLAN Sniffer - Windows-Tool hilft bei Hotspot-Suche

Software soll den Weg in kabellose Netzwerke weisen

Mit dem für Notebook-Nutzer gedachten, kostenlosen Windows-Tool "Lycos WLAN Sniffer" soll es einfach werden, den Zugang zu drahtlosen Netzwerken (WLAN) zu finden und diese zu verwalten. Zu den mittels WLAN-Karte aufgespürten Hotspots werden notwendige Informationen wie die Anschrift, Kosten und Angaben zum Betreiber angezeigt, sofern sie der Datenbank des Lycos WLAN Sniffer bekannt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Datenbank umfasst zum Start rund 2.000 Hotspots und soll permanent erweitert werden; fehlen Informationen, können diese unter wlan.lycos.de gemeldet werden. Dort steht auch der Lycos WLAN Sniffer zum Download zur Verfügung. Die für Windows 98/ME, Windows 2000 und Windows XP geeignete Software wird nach der Installation automatisch beim Rechnerstart geladen und aktualisiert seine Hotspot-Datenbank bei bestehender Internet-Anbindung.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Der Lycos WLAN Sniffer zeigt alle Netzwerke, die sich in Reichweite befinden. Mit der Maus wird das Netzwerk ausgewählt, mit dem eine Verbindung aufgebaut werden soll - sofern es sich um ein öffentliches Netzwerk handelt, muss dann nichts weiter getan werden, um online zu gehen. Für private oder kommerzielle Netzwerke müssen noch die Zugangsdaten (Name und Passwort) eingegeben werden - es sei denn, man legt sich Profile an, um dies in Zukunft nicht mehr selbst machen zu müssen.

Im Gegensatz zum herkömmlichen Verbindungsaufbau soll dank des Lycos WLAN Sniffers auf unverständliche Konfigurationsmenüs verzichtet werden können. Verschlüsselte Verbindungen werden unterstützt. Kompatibel ist die Software laut Lycos zu folgenden WLAN-Karten: DLink 650+, Netgear 511, Proxim, Enterasys, Orionco, Intel Pro, LanCom und 3Com (keine WEP Unterstützung). Außerdem würden Karten funktionieren, welche die NDIS-5.1-API unterstützen.

Ein Abrechnungssystem für verschiedene Hotspot-Betreiber und somit eine automatische Einwahl in bisher noch nicht besuchte kommerzielle Netze scheint noch nicht in den Lycos WLAN Sniffer integriert zu sein. Zudem ist das Windows-Tool auf WLAN spezialisiert, die eher seltenen Bluetooth-Verbindungen werden nicht verwaltet.

Das Online-Portal Lycos will mit dem WLAN Sniffer sein Engagement im Bereich drahtloses Internet starten. Entwickelt wurde die Software in Zusammenarbeit mit der US-Firma Perfigo.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€
  3. 144,90€ + Versand
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

Malte Hegeler 29. Apr 2004

Die letzte Aktualisierung fand gestern statt. Die Datenbank wird mehrmals pro Woche...

Sil3000 29. Apr 2004

*PLONK* GAEEHNNN! Die Liste ist seit Monaten nicht mehr aktualisiert worden! LOL. Geh...

Malte Hegeler 28. Apr 2004

Hallo Viper! Unser Server ist nicht off. Solltest du ne Firewall oder ein Virenprogramm...

Viper 27. Apr 2004

Komischerweise , kann ich leider die datenbank nicht aktualisieren? Angeblich ist der...

Sil3000 01. Feb 2004

Nein, definitv nicht. Dann hätten sie uns gefragt! Machen andere Content-Provider und...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /