Abo
  • Services:
Anzeige

EOS-1D Mark II: 8-Megapixel-Spiegelreflexkamera von Canon

Anzeige

Eine verbesserte E-TTL-Blitzbelichtungsautomatik der zweiten Generation bezieht nunmehr die manuelle oder vom Autofokus eingestellte Entfernung ein. So kann die Blitzautomatik besser unterscheiden, ob ein heller Reflex zum Hauptmotiv gehört oder nicht, und regelt die Belichtung entsprechend.

Zur schnellen Datenübertragung unterstützt die EOS-1D Mark II FireWire (IEEE1394) mit Übertragungsraten von 100 Megabit pro Sekunde. Für den Anschluss an einen PictBridge-fähigen Drucker ist zusätzlich eine USB-Schnittstelle vorhanden. Neu hinzugekommen ist auch ein Videoausgang, einstellbar auf PAL oder NTSC, mit dem die Bilder im Wiedergabemodus auf einem Fernseher oder Videobeamer darstellbar sind.

Die Lupenfunktion im Wiedergabemodus mit stufenloser 1,5- bis 10facher Vergrößerung soll eine deutlich präzisere Beurteilung der Aufnahmequalität erlauben. Dazu trägt auch ein helligkeitsregulierbares integriertes 2-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln bei. Darauf zeigt die EOS-1D Mark II neben dem üblichen Histogramm wahlweise die Tonwertverteilung in den RGB-Kanälen an. Der eingebaute Hochformatsensor sorgt für die automatisch seitenrichtige Speicherung und Anzeige von Hoch- und Querformatbildern.

8,2-Megapixel-CMOS-Sensor
8,2-Megapixel-CMOS-Sensor

Im Vergleich zu ihrer Vorgängerin soll die EOS-1D Mark II eine noch höhere Flexibilität bei der Festlegung der Aufnahmequalität und der Speicherung der Bilddateien bieten. Dafür sorgen ein verbessertes RAW-Format und erweiterte Optionen für das JPEG-Format. Beim JPEG-Format stehen neben den Bildgrößen L (3.504 x 2.336) und S (1.728 x 1.152) nunmehr auch zwei weitere Auflösungen M1 (3.104 x 2.072) und M2 (2.544 x 1.696) zur Verfügung. Für jede der vier Bildgrößen kann zusätzlich die Qualität der JPEG-Kompression in zehn Abstufungen festgelegt werden, um so die Bilddateien hinsichtlich Dateigröße und Qualität optimal für den jeweiligen Job einzujustieren. RAW und JPEG lassen sich, wie schon bei der EOS 1D und EOS 1Ds, parallel aufnehmen.

Die EOS-1D Mark II ist die erste Digitalkamera, bei der das neue RAW-Dateiformat zum Einsatz kommt. Es hat die Endung .cr2 (Canon RAW 2. Generation) und soll zukünftig als Standard bei allen Canon-Digitalkameras genutzt werden.

Neu ist zudem eine Weißabgleich-Kompensierung, die zusätzlich zum Weißabgleich verwendet werden kann. Wie die aus der analogen Fotografie bekannten LB- und CC-Filter lässt sich mit diesen digitalen Filtern der Weißpunkt auf den Farbachsen in die Richtungen Blau-Amber und Magenta-Grün verschieben, um so eine korrekte Farbwiedergabe z.B. bei Mischlicht oder Leuchtstoffröhren zu erzielen. Außerdem erlauben die Filter die Einstellung einer individuellen Farbcharakteristik - ganz so wie es beim analogen Film bestimmte Präferenzen gibt.

Verbessert wurde auch die Software, die mit der EOS-1D Mark II geliefert wird. Die neue File Viewer Utility zeigt die Vorschau der RAW-Bilder deutlich schneller an und ist kompatibel mit den Standards ICC und Exif 2.21; die vormals separate Canon Capture Software ist nunmehr eingebettet. Mit Canon Digital Photo Pro liegt zudem eine neue RAW-High-Speed-Processing-Software bei. Sie arbeitet bei der Verarbeitung von RAW-Daten 5x schneller als das File Viewer Utility und unterstützt Batch-Funktion und Farbmanagement inklusive ICC-Profileinbettung.

Das Kameragehäuse misst 156 x 158 x 80 mm und wiegt ohne Akku ungefähr 1,2 Kilogramm. Der Akku selbst bringt noch einmal 335 Gramm auf die Waage und wird von einer Knopfzelle unterstützt, die für die Pufferung der Einstellungsdaten der Kamera verantwortlich ist.

Neben der Software umfasst der Lieferumfang komplett Gehäuse, Akku, Ladegerät, Trageriemen, Netzadapter, sämtliche Kabel und Handbuch. Ab April 2004 soll die EOS-1D Mark II für 4.599,- Euro im Handel erhältlich sein.

 EOS-1D Mark II: 8-Megapixel-Spiegelreflexkamera von Canon

eye home zur Startseite
HelMut 22. Mai 2004

argh... was will man denn mit USB, egal ob 1 oder 2, Firewire ist doch wesentlich...

lex 03. Apr 2004

Kann Marcus da nur weitgehend zustimmen und dem "auf-1500-warten"-Kandidanten viel Erfolg...

Harald Zessin 29. Feb 2004

Danke für diese Ausführungen, sehr kompetent und treffend, ist genau das was mich jetzt...

Ondy 27. Feb 2004

Kann ich auf dem Display weiter gucken, wenn die Karte voll ist? Wer RAW speichert...

Ondy 27. Feb 2004

Firewire ja, aber dazu nur einen USB 1.1. Was das wohl soll? Hat's da für die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Einstieg irrefürend

    Muhaha | 23:23

  2. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21

  3. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  4. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  5. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel