• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer USB-MP3-Player von Jamba mit 256 MByte

Gerät wieder exklusiv bei Media Markt und Saturn erhältlich

Unter der Marke Jamba bringt die tecorange GmbH mit dem U 250 ab sofort einen weiteren USB-MP3-Player auf den Markt. Das 38 Gramm leichte Gerät bietet einen Flash-Speicher von 256 MByte und somit Platz für etwa vier Stunden Musik bei mit 128 Kilobit pro Sekunde codierten MP3-Dateien.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben MP3 spielt der Jamba U 250 auch WMA-Dateien ab. Zudem lässt er sich als mobiler Wechselspeicher für jegliche Datenart benutzen: Schließt man ihn unter Windows ME/2000/XP an den USB-(1.1-)Port an, wird er sofort - wie andere vergleichbare Geräte auch - automatisch als Datenträger erkannt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München, Ottobrunn
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Per eingebautem Mikrofon bietet der Jamba U 250 die Möglichkeit, bis zu 1.000 Minuten Sprache aufzuzeichnen; zudem kann er direkt in das MP3-Format encoden, so dass man Musik in Echtzeit von der Stereoanlage auf den Player spielen kann. Die Qualität kann dabei zwischen 32 kBit/s und 128 kBit/s liegen.

Auf dem blau beleuchteten Dot-Matrix-Display werden dank ID3-Unterstützung Informationen über Musiktitel und Künstler angezeigt. Mittels fünf Equalizer-Einstellungen (Jazz, Classic, Rock, Pop, Normal) lässt sich der Klang variieren. Strom liefert eine AAA-Batterie.

Jamba U 250
Jamba U 250

Erhältlich ist der Jamba U 250 ab sofort für 179,- Euro (empfohlener Verkaufspreis) exklusiv bei Media Markt und Saturn. Zum Lieferumfang gehören Stereo-Ohrhörer, ein USB-Kabel, ein Line-In-Kabel, ein Umhängeband, eine AAA-Batterie und eine Treiber-CD für Windows 98 und 98SE.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Daniel.88 12. Dez 2005

Hallo, ich habe meinen mp3 player U250 von Jamba versehentlich formatiert. Jetzt fehlt...

seytan23 21. Dez 2004

hallo, ich habe da ein problem: ich kann ncihts mehr in der einstellung ändern z.b. die...

Encoding :-( 13. Nov 2004

Hallo - habe einen neuen Jamba U 250 bei Ebay (70,50 EUR inkl Versand) gekauft. Ein...

Martin 07. Sep 2004

Ich habe das Teil seit einigen Monaten in Gebrauch. Die anfängliche Begeisterung ist...

Achim 09. Jun 2004

Hi, da bist Du aber hier im falschen Forum. Du hast sicherlich die vorhergehenden...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /