Abo
  • Services:

Telekom: Breitband-Internet soll Massenmarkt werden

Innovations-Center mit TU Berlin - neue DSL-Angebote für Wettbewerber

Die Deutsche Telekom will Breitband zu einem Massenmarkt in Deutschland machen und bis 2007 mindestens zehn Millionen T-DSL-Kunden gewinnen. Als Teil dieser "Innovations-Offensive" bündelt die Telekom einen wesentlichen Teil ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in einer Kooperation mit der Technischen Universität Berlin und deren Partneruniversitäten.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch prüft die Deutsche Telekom gemeinsam mit der France Télécom gemeinsame Projekte im Bereich der Forschung und Entwicklung. Dies gab der Telekom-Vorstandsvorsitzende Kai-Uwe Ricke vor rund 300 Journalisten auf dem 13. Internationalen Presse Kolloquium des Unternehmens in Berlin bekannt.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Die Deutsche Telekom will bei Forschung und Entwicklung künftig eng mit der TU Berlin zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck wird auf dem Campus der Universität ein eigenes Institut errichtet - eine Art Ideenschmiede für Telekommunikation und Informationstechnik. Das "Deutsche Telekom Innovation Center" soll dabei sowohl Teil des Telekom-Innovationsbereichs als auch Teil der wissenschaftlichen Forschung an der TU Berlin sein. Dort forschen sollen rund 25 Spitzenforscher der Deutschen Telekom in Kooperation mit rund 50 Wissenschaftlern weltweit führender Universitäten.

Unter anderem mit neuen DSL-Angeboten will die Deutsche Telekom ihr Engagement im Bereich Breitband-Internet weiter ausbauen. Auch im ländlichen Raum soll die T-DSL-Infrastruktur, sofern wirtschaftlich sinnvoll und möglich, stärker ausgebaut werden. Ricke räumte allerdings ein, dass die Deutsche Telekom nur dort investiere, wo eine angemessene Kapitalrendite zu erwarten sei.

"Ein funktionierender Wettbewerb auf der Infrastrukturebene könnte das Tempo im deutschen Breitbandmarkt noch weiter steigern", so Ricke weiter. Er plädierte in diesem Zusammenhang für mehr Wettbewerb der Breitband-Infrastrukturen. "Wir würden es für gut halten, wenn es andere Netzbetreiber gäbe, die in größerem Maßstab in Breitband investierten."

Die Telekom selbst überprüfe derzeit die eigenen Konditionen für Line-Sharing und plant auch mit einem "Bitstream-Access" weitere Vorleistungsangebote. Damit soll auch Wettbewerbern ein direkter risikoloser Kundenzugang zur Verfügung stehen.

Ricke forderte in diesem Zusammenhang, dass in Deutschland auf eine zu starke Regulierung der neuen Märkte verzichtet werden sollte. Regulierung müsse Marktkräfte durch geeignete Anreize in ihrer selbstständigen Entwicklung belohnen und fördern. Um die notwendige Handlungsfreiheit für Breitband-Entwicklungen zu gewährleisten, brauche es entsprechende ordnungspolitische Rahmenbedingungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

nicetimmy23 29. Jul 2004

lol grins um Deutschland auf breitband umzustellen sollte erstmal jeder egal wo in...

Bernd das Brot 12. Apr 2004

wie funktioniert denn das mit dem optischem surfen? und was is denn das denn für ein...

Thomas Olsson 13. Feb 2004

Hi, bin gerade nach Schweden gezogen. Hier hat jedes verdammte Nest ein...

MatOgraf 10. Feb 2004

"Selbst ein Komplettpaket von €40-€50 ist noch immer ein Haufen Geld für die meisten...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /