• IT-Karriere:
  • Services:

1-2-3: Mehr Bandbreite für alle T-DSL-Kunden

Standard-T-DSL-Anschluss bald mit 1 MBit/s, später mit 2 MBit/s

Die Telekom will die Bandbreite ihrer DSL-Anschlüsse für alle Kunden steigern, das kündigte T-Com-Chef Josef Brauner am Mittwoch, dem 28. Januar 2004, auf dem internationalen Presse-Kolloquium der Deutschen Telekom an. Zudem gab Brauner einen Ausblick auf einen "Festnetzanschluss zum Mitnehmen".

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Motto "1-2-3" soll die Leistung aller T-DSL-Anschlüsse im Download auf 1, 2 bzw. 3 MBit/s erhöht werden. Dabei wird das kleinste Angebot von 768 KBit/s auf 1 MBit/s aufgestockt, die Variante mit 1,5 MBit/s auf 2 MBit/s. Zudem soll es wie schon bekannt ein Premium-Angebot mit 3 MBit/s geben.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Mediaform Informationssysteme GmbH, Reinbek bei Hamburg

Brauner nannte aber allerdings weder einen Starttermin für das neue Angebot noch mögliche Preisänderungen. Er machte aber klar, dass zunächst die Variante mit 1 MBit/s als Standardangebot vermarktet werden soll, später dann 2 MBit/s als Standard.

Brauner gab zudem einen Ausblick auf zukünftige Möglichkeiten wie einen "Festnetzanschluss zum Mitnehmen". Dabei sollen sich alle Festnetzfunktionen, einschließlich Sprach-Telefonie und Breitband-Internet, per WLAN mit jedem IP-fähigen Endgerät nutzen lassen. Telefonate werden dabei auf Wunsch auf Notebook oder PDA umgelenkt. Beim Verlassen des jeweiligen Hotspots gehen dann wieder alle Gespräche auf dem normalen Festnetzanschluss ein. Wann und in welcher Form die Telekom ein solches Produkt aber auf den Markt bringen wird, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

[ELF]zETSUo 03. Mär 2004

Mehr upstream muss her..die schöne p2p zeit falls wir tcpa nicht abwenden können muss...

Mafiosi 01. Mär 2004

wieder eine absage,obwohl in meinen dorf,verschiedene hasuhalte dsl bekommen,egal ob...

corsair 28. Feb 2004

Tolle Beiträge hier! Zu den T-Com Preisen: 1. Warum macht eigentlich keiner die anderen...

corsair 28. Feb 2004

Tolle Beiträge hier! Zu den T-Com Preisen: 1. Warum macht eigentlich keiner die anderen...

Ika 22. Feb 2004

Scheinbar wurde deine Leitung nach außen einfach umgeschalten und der dsl noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik des ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /