• IT-Karriere:
  • Services:

O2 startet Musik-Downloads übers Handy in Deutschland

Service ab 1. März 2004 verfügbar

O2 Germany hat angekündigt, dass der in Großbritannien bereits Ende 2003 eingeführte Musik-Dienst O2 Active Music ab dem 1. März 2004 auch deutschen O2-Kunden zur Verfügung stehen soll. Wer den von Siemens hergestellten "O2 Digital Music Player" (O2 DMP) erwirbt und über ein GPRS-Handy mit Infrarot-Schnittstelle oder Datenkabel verfügt, kann dann zum Preis von 99 Cent einzelne Songs via Handy herunterladen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben einer Auswahl von mehreren Tausend Songs, die laufend aktualisiert werden sollen, finden die Käufer auf dem O2-Musik-Portal eine Reihe von Zusatzfeatures wie Klingeltöne, Musik-Infodienste per MMS, Ticketservice, Party- und Konzerttipps oder Music-Chats und -Foren. Zum Herunterladen der Musikstücke wird der DMP von O2 per Kabel oder Infrarotschnittstelle mit dem Handy verbunden, das so als Modem fungiert. Zu den unterstützten Modellen zählen die Nokia-Handys 7210, 7250i, 8310, 6310i, 6610, 5100 und 3650, Samsungs V200 und P400, SonyEricssons T610 und die Siemens-Handys SL55 und S55. Per Kabelverbindung kann der O2 DMP auch mit dem Siemens C60, MC60 und M55 verbunden werden.

O2 Digital Music Player
O2 Digital Music Player
Inhalt:
  1. O2 startet Musik-Downloads übers Handy in Deutschland
  2. O2 startet Musik-Downloads übers Handy in Deutschland

Verbindet man das mobile Musikwiedergabegerät mit dem Handy, kann auf dem O2-DMP-Bildschirm in Hit-, Künstler- und Genre-Listen nach Liedern gesucht werden. Vor dem kostenpflichtigen Download des kompletten Musikstücks kann auch ein Ausschnitt probeweise angehört werden. Um die Datenmenge möglichst klein zu halten, setzt O2 Music das neue Audio-Format MPEG-4 aacPlus (auch MPEG-4 High Efficiency aac) von Coding Technologies ein.

O2 und Coding Technologies versprechen, dass die Wiedergabe eines Ausschnitts zum Probehören über das GPRS-Netz bereits nach 10 bis 20 Sekunden Streaming begonnen werden kann. Der kostenpflichtige Download eines kompletten Liedes auf die dem O2 DMP beiliegende 64-MByte-SD-Card dauere im Schnitt 3,5 Minuten, wobei die Musikwiedergabe schon nach 30 Sekunden beginnt. Insgesamt sollen 64 Lieder auf die 64-MByte-SD-Card passen, was also im Schnitt einem Megabyte pro erworbenem Lied bei laut O2 "hochqualitativem Klang" entspricht. Mit neuen SD-Cards sei eine Erweiterung auf über 250 Musikstücke möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
O2 startet Musik-Downloads übers Handy in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Vivian 23. Jun 2004

Die Songs, die auf eurer Festplatte lagern, könnt ihr auf den Player laden via USB und...

Shorn 27. Mär 2004

Ist nur schade, das der DMP nur von den Betriebssystemen Win 2000, WIN ME und WIN XP...

Leonardo 04. Feb 2004

auf dem player ist natürlich auch mp3 abspielbar. o2 und siemens könnten es sich wohl...

Captain Code 28. Jan 2004

99 Cent/Song ??? *lol* Und dann nur mit dem eigenen O2-Abspielgerät abspielbar? Also...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /