Abo
  • Services:
Anzeige

Weitere GeForceFX-5900-XT-Grafikkarten im Anmarsch

Kleinste Modelle der GeForceFX-5900-Serie - keine Konkurrenz für Radeon 9800 XT

Um das jüngste Modell seiner GeForceFX-5900-Grafikchipserie, den GeForceFX 5900 XT, hat Nvidia bisher nicht viel Brimborium gemacht. Bereits seit Anfang Januar 2004 ist in Deutschland eine entsprechende Grafikkarte von AOpen erhältlich, eine weitere von Gigabyte wird vom Handel bereits gelistet und nun folgen auch Leadtek und PNY mit eigenen GeForceFX-5900-XT-Grafikkarten.

Anzeige

Der Chip-Takt beim GeForceFX 5900 XT beträgt 390 MHz, während das über eine 256-Bit-Speicherschnittstelle angebundene DDR-SDRAM mit 350 MHz getaktet ist. Anstelle von 256 MByte Grafikspeicher gibt es zudem nur 128 MByte, so dass Preise von etwa 200,- Euro erreicht werden können.

Zum Vergleich: Die etwas teureren, aber auch leistungsfähigeren GeForceFX-5900-Grafikkarten mit 128 oder 256 MByte Speicherausbau bieten in der Regel einen 400-MHz-Chip- und einen 425-MHz-Speichertakt, während das aktuelle Top-Modell GeForceFX 5950 Ultra es auf je 475 MHz Chip- und Speichertakt schafft. Von ihren Funktionen und ihrer DirectX-9-Unterstützung entsprechen sich die verschiedenen Grafikchips der 59x0er-Serie jedoch.

Während AOpens Aeolus FX5900XT-DV128 bereits für unter 200,- Euro im Handel erhältlich ist und der Gigabyte-Konkurrent für etwas über 200,- Euro also noch nicht verfügbar gelistet ist, werden in diesen Tagen auch die PNY Verto GeForce FX 5900 XT (unter 230,- Euro) sowie die Leadtek WinFast A 350 TDH XT (unter 220,- Euro) an den Handel ausgeliefert. Insbesondere Leadtek verspricht dabei dank eines speziellen Kühlsystems, dass die eigene Grafikkarte nicht über eine geringe Lautstärke von 25 db kommen soll.

Während die Wahl des Namenszusatzes XT aus Marketinggründen recht pfiffig sein mag, dürften sich nach dem Kauf zumindest die Kunden an der Nase herumgeführt fühlen, die von der hohen Grafikleistung von ATIs Top-Produkt Radeon 9800 XT (mind. 440,- Euro) gehört haben und aus diesem Grunde in der nicht einmal halb so teuren GeForceFX 5900 XT eine konkurrenzfähige Alternative wähnen. Allerdings schneidet sich damit Nvidia ins eigene Fleisch, denn die GeForceFX 5950 Ultra (ab 410,- Euro) ist der eigentliche Radeon-9800-XT-Konkurrent. Der Taktrate zufolge liegen GeForceFX-5900-XT-Grafikkarten in der Leistung zwischen der Mittelklasse-Lösung GeForceFX 5700 Ultra (etwa 175,- Euro) und der normalen GeForceFX 5900 (ab etwa 240,- Euro mit 128 MByte), was erste Tests der US-Presse bereits bestätigten.


eye home zur Startseite
Warrior 30. Jan 2004

Mit der Karte habe ich auch schon geliebäugelt, gute leistung für einen guten Preis. Habe...

Rhalgaln 30. Jan 2004

Also ich habe die Winfast A350 XT angeschafft und bin überaus zufrieden. Meine TI4200...

Rhalgaln 30. Jan 2004

Also ich habe jetzt eine und habe richtig Schwein damit! Es ist eine Winfast A 350XT...

Warrior 29. Jan 2004

Kann mich JTR nur anschließen. Habe zwar "nur" eine 4200Ti, diese hängt jedoch in div...

JTR 29. Jan 2004

Ne so ne Ti-4400 oder Ti-4600 ist meines Wissens auch stärker als ne FX5200 etc. Ist wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. Autobahndirektion Südbayern, München
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Gegenbeispiel: China

    2ge | 02:50

  2. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: Irgendwie macht "konkurrierende Minecraft...

    plutoniumsulfat | 01:51

  4. Re: Was bedeutet mittlerweile Indie-Game?

    ML82 | 01:38

  5. Re: Was passiert nach 2 Jahren

    Dadie | 01:33


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel