Abo
  • Services:

Weitere GeForceFX-5900-XT-Grafikkarten im Anmarsch

Kleinste Modelle der GeForceFX-5900-Serie - keine Konkurrenz für Radeon 9800 XT

Um das jüngste Modell seiner GeForceFX-5900-Grafikchipserie, den GeForceFX 5900 XT, hat Nvidia bisher nicht viel Brimborium gemacht. Bereits seit Anfang Januar 2004 ist in Deutschland eine entsprechende Grafikkarte von AOpen erhältlich, eine weitere von Gigabyte wird vom Handel bereits gelistet und nun folgen auch Leadtek und PNY mit eigenen GeForceFX-5900-XT-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chip-Takt beim GeForceFX 5900 XT beträgt 390 MHz, während das über eine 256-Bit-Speicherschnittstelle angebundene DDR-SDRAM mit 350 MHz getaktet ist. Anstelle von 256 MByte Grafikspeicher gibt es zudem nur 128 MByte, so dass Preise von etwa 200,- Euro erreicht werden können.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Zum Vergleich: Die etwas teureren, aber auch leistungsfähigeren GeForceFX-5900-Grafikkarten mit 128 oder 256 MByte Speicherausbau bieten in der Regel einen 400-MHz-Chip- und einen 425-MHz-Speichertakt, während das aktuelle Top-Modell GeForceFX 5950 Ultra es auf je 475 MHz Chip- und Speichertakt schafft. Von ihren Funktionen und ihrer DirectX-9-Unterstützung entsprechen sich die verschiedenen Grafikchips der 59x0er-Serie jedoch.

Während AOpens Aeolus FX5900XT-DV128 bereits für unter 200,- Euro im Handel erhältlich ist und der Gigabyte-Konkurrent für etwas über 200,- Euro also noch nicht verfügbar gelistet ist, werden in diesen Tagen auch die PNY Verto GeForce FX 5900 XT (unter 230,- Euro) sowie die Leadtek WinFast A 350 TDH XT (unter 220,- Euro) an den Handel ausgeliefert. Insbesondere Leadtek verspricht dabei dank eines speziellen Kühlsystems, dass die eigene Grafikkarte nicht über eine geringe Lautstärke von 25 db kommen soll.

Während die Wahl des Namenszusatzes XT aus Marketinggründen recht pfiffig sein mag, dürften sich nach dem Kauf zumindest die Kunden an der Nase herumgeführt fühlen, die von der hohen Grafikleistung von ATIs Top-Produkt Radeon 9800 XT (mind. 440,- Euro) gehört haben und aus diesem Grunde in der nicht einmal halb so teuren GeForceFX 5900 XT eine konkurrenzfähige Alternative wähnen. Allerdings schneidet sich damit Nvidia ins eigene Fleisch, denn die GeForceFX 5950 Ultra (ab 410,- Euro) ist der eigentliche Radeon-9800-XT-Konkurrent. Der Taktrate zufolge liegen GeForceFX-5900-XT-Grafikkarten in der Leistung zwischen der Mittelklasse-Lösung GeForceFX 5700 Ultra (etwa 175,- Euro) und der normalen GeForceFX 5900 (ab etwa 240,- Euro mit 128 MByte), was erste Tests der US-Presse bereits bestätigten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Warrior 30. Jan 2004

Mit der Karte habe ich auch schon geliebäugelt, gute leistung für einen guten Preis. Habe...

Rhalgaln 30. Jan 2004

Also ich habe die Winfast A350 XT angeschafft und bin überaus zufrieden. Meine TI4200...

Rhalgaln 30. Jan 2004

Also ich habe jetzt eine und habe richtig Schwein damit! Es ist eine Winfast A 350XT...

Warrior 29. Jan 2004

Kann mich JTR nur anschließen. Habe zwar "nur" eine 4200Ti, diese hängt jedoch in div...

JTR 29. Jan 2004

Ne so ne Ti-4400 oder Ti-4600 ist meines Wissens auch stärker als ne FX5200 etc. Ist wie...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /