Word-Patch: Microsofts verwirrende Sicherheitsstrategie

Patch für Word 2003 erschienen; Mitte Februar 2004 Patch für Internet Explorer

Mit dem Erscheinen eines Patches für Word 2003 wird die neue Sicherheitsstrategie von Microsoft immer unverständlicher. Der eigenen Ankündigung nach wollte Microsoft eigentlich Patches für gefährliche Sicherheitslecks bei Bedarf unabhängig von dem nun monatlichen "Patch-Day" herausbringen, tat dies bislang jedoch nicht. Als überraschende Ausnahme veröffentlicht Microsoft nun einen Patch für einen aus Sicherheitsaspekten unbedeutenden Programmfehler in Word 2003. Eines der jüngsten Sicherheitslecks im Internet Explorer wird hingegen erst Mitte Februar 2004 beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Windows-Version von Word 2003 steckt ein Programmfehler, der die Applikation zum Absturz bringt, so dass diese nicht mehr reagiert. Dies kann auftreten, wenn eine Datei manuell oder automatisch gespeichert wird. Diesen lästigen Programmfehler soll nun ein Patch für Word 2003 beheben, den Microsoft unter anderem in deutscher Sprache zum Download anbietet.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Mit dem Erscheinen des Patches für Word 2003 bleibt die Update-Politik von Microsoft so undurchschaubar wie vor dem 9. Oktober 2003, als das Unternehmen eine neue Sicherheitsstrategie verkündet hatte, die eigentlich für mehr Klarheit sorgen sollte. Demzufolge waren Patches für Microsoft-Produkte nur noch an einem monatlichen "Patch-Day" geplant, während Patches zur Behebung von gefährlichen Sicherheitslecks unabhängig davon erscheinen sollten.

Alle bislang von Microsoft als gefährlich eingestuften Sicherheitslücken wurden jedoch immer nur an dem monatlichen "Patch-Day" bereinigt, wobei fünf neue Sicherheitslücken im Internet Explorer aus dem Jahre 2003 bis heute nicht gestopft wurden. Vier Sicherheitslücken im Internet Explorer vom November 2003 können über Webseiten die Sicherheitseinstellungen und das Zonenmodell des Browsers umgehen und so lokal auf den betreffenden PC zugreifen. Darüber lässt sich gefährlicher Programmcode einschleusen und auf dem betreffenden System ausführen. Für diese Sicherheitslecks ist bis heute kein Patch erschienen - stattdessen ließ Microsoft den erstmöglichen "Patch-Day" im Dezember 2003 zur Behebung des Problems ausfallen.

Eine weitere Mitte Dezember 2003 entdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer verschleiert die tatsächliche URL in der Adresszeile des Browsers, so dass der Nutzer meint, auf einer anderen Webseite zu sein. Das kann ein Angreifer dazu missbrauchen, sensitive Daten zu sammeln, da der Nutzer annimmt, Daten an vertrauenswürdige Webseiten zu übermitteln. Wie Microsoft bekannt gab, soll an dem kommenden "Patch-Day" Mitte Februar 2004 endlich ein Update zur Abhilfe erscheinen. Dazu deaktiviert Microsoft überraschenderweise gleich ganz das Einbinden von Nutzername und Kennwort in URLs. Andere Web-Browser binden Nutzername und Passwort in URLs ein, ohne von einem entsprechenden Sicherheitsleck betroffen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lothar 29. Jan 2004

Wieso, das ist doch voll korrekt! Die Programme von MS sind doch reine Sicherheitslücken!

c.b. j. 29. Jan 2004

also c.b. die antwort ist ja klasse. habe schon lange nicht mehr so gelacht. unser freund...

brutus 28. Jan 2004

Und das bei 1000 Maschinen von Hand. Danke! Bei XP ist das SP1,345426456 aktiv. Klar SP1...

c.b. 28. Jan 2004

Jawoll, Herr Generalvorsitzender!

Fitz 28. Jan 2004

Jaund ?! Wer "pätscht" denn gleich jedes Sichheitsleck auf seinem Systme immer sofort...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /