Abo
  • Services:

Word-Patch: Microsofts verwirrende Sicherheitsstrategie

Patch für Word 2003 erschienen; Mitte Februar 2004 Patch für Internet Explorer

Mit dem Erscheinen eines Patches für Word 2003 wird die neue Sicherheitsstrategie von Microsoft immer unverständlicher. Der eigenen Ankündigung nach wollte Microsoft eigentlich Patches für gefährliche Sicherheitslecks bei Bedarf unabhängig von dem nun monatlichen "Patch-Day" herausbringen, tat dies bislang jedoch nicht. Als überraschende Ausnahme veröffentlicht Microsoft nun einen Patch für einen aus Sicherheitsaspekten unbedeutenden Programmfehler in Word 2003. Eines der jüngsten Sicherheitslecks im Internet Explorer wird hingegen erst Mitte Februar 2004 beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Windows-Version von Word 2003 steckt ein Programmfehler, der die Applikation zum Absturz bringt, so dass diese nicht mehr reagiert. Dies kann auftreten, wenn eine Datei manuell oder automatisch gespeichert wird. Diesen lästigen Programmfehler soll nun ein Patch für Word 2003 beheben, den Microsoft unter anderem in deutscher Sprache zum Download anbietet.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. ETAS, Stuttgart

Mit dem Erscheinen des Patches für Word 2003 bleibt die Update-Politik von Microsoft so undurchschaubar wie vor dem 9. Oktober 2003, als das Unternehmen eine neue Sicherheitsstrategie verkündet hatte, die eigentlich für mehr Klarheit sorgen sollte. Demzufolge waren Patches für Microsoft-Produkte nur noch an einem monatlichen "Patch-Day" geplant, während Patches zur Behebung von gefährlichen Sicherheitslecks unabhängig davon erscheinen sollten.

Alle bislang von Microsoft als gefährlich eingestuften Sicherheitslücken wurden jedoch immer nur an dem monatlichen "Patch-Day" bereinigt, wobei fünf neue Sicherheitslücken im Internet Explorer aus dem Jahre 2003 bis heute nicht gestopft wurden. Vier Sicherheitslücken im Internet Explorer vom November 2003 können über Webseiten die Sicherheitseinstellungen und das Zonenmodell des Browsers umgehen und so lokal auf den betreffenden PC zugreifen. Darüber lässt sich gefährlicher Programmcode einschleusen und auf dem betreffenden System ausführen. Für diese Sicherheitslecks ist bis heute kein Patch erschienen - stattdessen ließ Microsoft den erstmöglichen "Patch-Day" im Dezember 2003 zur Behebung des Problems ausfallen.

Eine weitere Mitte Dezember 2003 entdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer verschleiert die tatsächliche URL in der Adresszeile des Browsers, so dass der Nutzer meint, auf einer anderen Webseite zu sein. Das kann ein Angreifer dazu missbrauchen, sensitive Daten zu sammeln, da der Nutzer annimmt, Daten an vertrauenswürdige Webseiten zu übermitteln. Wie Microsoft bekannt gab, soll an dem kommenden "Patch-Day" Mitte Februar 2004 endlich ein Update zur Abhilfe erscheinen. Dazu deaktiviert Microsoft überraschenderweise gleich ganz das Einbinden von Nutzername und Kennwort in URLs. Andere Web-Browser binden Nutzername und Passwort in URLs ein, ohne von einem entsprechenden Sicherheitsleck betroffen zu sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 1,11€

Lothar 29. Jan 2004

Wieso, das ist doch voll korrekt! Die Programme von MS sind doch reine Sicherheitslücken!

c.b. j. 29. Jan 2004

also c.b. die antwort ist ja klasse. habe schon lange nicht mehr so gelacht. unser freund...

brutus 28. Jan 2004

Und das bei 1000 Maschinen von Hand. Danke! Bei XP ist das SP1,345426456 aktiv. Klar SP1...

c.b. 28. Jan 2004

Jawoll, Herr Generalvorsitzender!

Fitz 28. Jan 2004

Jaund ?! Wer "pätscht" denn gleich jedes Sichheitsleck auf seinem Systme immer sofort...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /