Word-Patch: Microsofts verwirrende Sicherheitsstrategie

Patch für Word 2003 erschienen; Mitte Februar 2004 Patch für Internet Explorer

Mit dem Erscheinen eines Patches für Word 2003 wird die neue Sicherheitsstrategie von Microsoft immer unverständlicher. Der eigenen Ankündigung nach wollte Microsoft eigentlich Patches für gefährliche Sicherheitslecks bei Bedarf unabhängig von dem nun monatlichen "Patch-Day" herausbringen, tat dies bislang jedoch nicht. Als überraschende Ausnahme veröffentlicht Microsoft nun einen Patch für einen aus Sicherheitsaspekten unbedeutenden Programmfehler in Word 2003. Eines der jüngsten Sicherheitslecks im Internet Explorer wird hingegen erst Mitte Februar 2004 beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Windows-Version von Word 2003 steckt ein Programmfehler, der die Applikation zum Absturz bringt, so dass diese nicht mehr reagiert. Dies kann auftreten, wenn eine Datei manuell oder automatisch gespeichert wird. Diesen lästigen Programmfehler soll nun ein Patch für Word 2003 beheben, den Microsoft unter anderem in deutscher Sprache zum Download anbietet.

Stellenmarkt
  1. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Pricing Specialist (m/w/d)
    Habasit GmbH, Raum Eppertshausen
Detailsuche

Mit dem Erscheinen des Patches für Word 2003 bleibt die Update-Politik von Microsoft so undurchschaubar wie vor dem 9. Oktober 2003, als das Unternehmen eine neue Sicherheitsstrategie verkündet hatte, die eigentlich für mehr Klarheit sorgen sollte. Demzufolge waren Patches für Microsoft-Produkte nur noch an einem monatlichen "Patch-Day" geplant, während Patches zur Behebung von gefährlichen Sicherheitslecks unabhängig davon erscheinen sollten.

Alle bislang von Microsoft als gefährlich eingestuften Sicherheitslücken wurden jedoch immer nur an dem monatlichen "Patch-Day" bereinigt, wobei fünf neue Sicherheitslücken im Internet Explorer aus dem Jahre 2003 bis heute nicht gestopft wurden. Vier Sicherheitslücken im Internet Explorer vom November 2003 können über Webseiten die Sicherheitseinstellungen und das Zonenmodell des Browsers umgehen und so lokal auf den betreffenden PC zugreifen. Darüber lässt sich gefährlicher Programmcode einschleusen und auf dem betreffenden System ausführen. Für diese Sicherheitslecks ist bis heute kein Patch erschienen - stattdessen ließ Microsoft den erstmöglichen "Patch-Day" im Dezember 2003 zur Behebung des Problems ausfallen.

Eine weitere Mitte Dezember 2003 entdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer verschleiert die tatsächliche URL in der Adresszeile des Browsers, so dass der Nutzer meint, auf einer anderen Webseite zu sein. Das kann ein Angreifer dazu missbrauchen, sensitive Daten zu sammeln, da der Nutzer annimmt, Daten an vertrauenswürdige Webseiten zu übermitteln. Wie Microsoft bekannt gab, soll an dem kommenden "Patch-Day" Mitte Februar 2004 endlich ein Update zur Abhilfe erscheinen. Dazu deaktiviert Microsoft überraschenderweise gleich ganz das Einbinden von Nutzername und Kennwort in URLs. Andere Web-Browser binden Nutzername und Passwort in URLs ein, ohne von einem entsprechenden Sicherheitsleck betroffen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lothar 29. Jan 2004

Wieso, das ist doch voll korrekt! Die Programme von MS sind doch reine Sicherheitslücken!

c.b. j. 29. Jan 2004

also c.b. die antwort ist ja klasse. habe schon lange nicht mehr so gelacht. unser freund...

brutus 28. Jan 2004

Und das bei 1000 Maschinen von Hand. Danke! Bei XP ist das SP1,345426456 aktiv. Klar SP1...

c.b. 28. Jan 2004

Jawoll, Herr Generalvorsitzender!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /