Abo
  • IT-Karriere:

Word-Patch: Microsofts verwirrende Sicherheitsstrategie

Patch für Word 2003 erschienen; Mitte Februar 2004 Patch für Internet Explorer

Mit dem Erscheinen eines Patches für Word 2003 wird die neue Sicherheitsstrategie von Microsoft immer unverständlicher. Der eigenen Ankündigung nach wollte Microsoft eigentlich Patches für gefährliche Sicherheitslecks bei Bedarf unabhängig von dem nun monatlichen "Patch-Day" herausbringen, tat dies bislang jedoch nicht. Als überraschende Ausnahme veröffentlicht Microsoft nun einen Patch für einen aus Sicherheitsaspekten unbedeutenden Programmfehler in Word 2003. Eines der jüngsten Sicherheitslecks im Internet Explorer wird hingegen erst Mitte Februar 2004 beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Windows-Version von Word 2003 steckt ein Programmfehler, der die Applikation zum Absturz bringt, so dass diese nicht mehr reagiert. Dies kann auftreten, wenn eine Datei manuell oder automatisch gespeichert wird. Diesen lästigen Programmfehler soll nun ein Patch für Word 2003 beheben, den Microsoft unter anderem in deutscher Sprache zum Download anbietet.

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Mit dem Erscheinen des Patches für Word 2003 bleibt die Update-Politik von Microsoft so undurchschaubar wie vor dem 9. Oktober 2003, als das Unternehmen eine neue Sicherheitsstrategie verkündet hatte, die eigentlich für mehr Klarheit sorgen sollte. Demzufolge waren Patches für Microsoft-Produkte nur noch an einem monatlichen "Patch-Day" geplant, während Patches zur Behebung von gefährlichen Sicherheitslecks unabhängig davon erscheinen sollten.

Alle bislang von Microsoft als gefährlich eingestuften Sicherheitslücken wurden jedoch immer nur an dem monatlichen "Patch-Day" bereinigt, wobei fünf neue Sicherheitslücken im Internet Explorer aus dem Jahre 2003 bis heute nicht gestopft wurden. Vier Sicherheitslücken im Internet Explorer vom November 2003 können über Webseiten die Sicherheitseinstellungen und das Zonenmodell des Browsers umgehen und so lokal auf den betreffenden PC zugreifen. Darüber lässt sich gefährlicher Programmcode einschleusen und auf dem betreffenden System ausführen. Für diese Sicherheitslecks ist bis heute kein Patch erschienen - stattdessen ließ Microsoft den erstmöglichen "Patch-Day" im Dezember 2003 zur Behebung des Problems ausfallen.

Eine weitere Mitte Dezember 2003 entdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer verschleiert die tatsächliche URL in der Adresszeile des Browsers, so dass der Nutzer meint, auf einer anderen Webseite zu sein. Das kann ein Angreifer dazu missbrauchen, sensitive Daten zu sammeln, da der Nutzer annimmt, Daten an vertrauenswürdige Webseiten zu übermitteln. Wie Microsoft bekannt gab, soll an dem kommenden "Patch-Day" Mitte Februar 2004 endlich ein Update zur Abhilfe erscheinen. Dazu deaktiviert Microsoft überraschenderweise gleich ganz das Einbinden von Nutzername und Kennwort in URLs. Andere Web-Browser binden Nutzername und Passwort in URLs ein, ohne von einem entsprechenden Sicherheitsleck betroffen zu sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lothar 29. Jan 2004

Wieso, das ist doch voll korrekt! Die Programme von MS sind doch reine Sicherheitslücken!

c.b. j. 29. Jan 2004

also c.b. die antwort ist ja klasse. habe schon lange nicht mehr so gelacht. unser freund...

brutus 28. Jan 2004

Und das bei 1000 Maschinen von Hand. Danke! Bei XP ist das SP1,345426456 aktiv. Klar SP1...

c.b. 28. Jan 2004

Jawoll, Herr Generalvorsitzender!

Fitz 28. Jan 2004

Jaund ?! Wer "pätscht" denn gleich jedes Sichheitsleck auf seinem Systme immer sofort...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /