Abo
  • Services:
Anzeige

TerraTec liefert seine ATI-Grafikkarten aus

Grafikkarten mit Radeon 9200 SE, Radeon 9600 XT und Radeon 9800 XT

Wie bereits angekündigt, zählt seit kurzem auch TerraTec zu den ATI-Partnern und bietet in Zukunft neben GeForceFX-Grafikkarten auch deren Radeon-Konkurrenz an. Nun hat TerraTec auch seine ersten Radeon-Grafikkarten vorgestellt, die wie bisherige TerraTec-Grafikkarten unter der Marke Mystify vermarktet werden.

Anzeige

Für den unteren Preis-Leistungs-Bereich und für Gelegenheitsspieler bietet TerraTec seine Mystify 9200 SE (200 MHz) mit 128 MByte DDR-Speicher (166 MHz, 64 Bit Speicherschnittstelle), VGA-, DVI- und Fernseh-Ausgang an. Im Vergleich dazu sind Radeon-9000-Grafikkarten dank höherem Speicher- und Chiptakt schneller, dafür ist TerraTecs 9200 SE passiv gekühlt und arbeitet somit lautlos. Der Radeon-9200-SE- entspricht ansonsten technisch dem Radeon-9000-Grafikchip, unterstützt ebenfalls DirectX-8-Effekte und ist für anspruchsvollere 3D-Spiele und hohe Auflösungen nur bedingt geeignet.

Für den mittleren Preis-Leistungs-Bereich und Spielefans gedacht ist TerraTecs Mystify 9600 XT mit dem DirectX-9-kompatiblen Radeon-9600-XT-Grafikchip (500 MHz), 128 MByte DDR-Speicher (300 MHz) und 128-Bit-Speicherschnittstelle. Dank dynamischer Übertaktung durch den ATI-Grafiktreiber kann aus der Karte noch etwas mehr Leistung herausgeholt werden; die Kühlung erfolgt aktiv. Auch die Mystify 9600 XT bietet einen VGA-, DVI- und TV-Ausgang, darüber hinaus liegen dem Paket die Spiele "Warcraft III" und "Gun Metal" bei.

Für den High-End-Bereich und Hardcore-Gamer liefert TerraTec die ebenfalls aktiv gekühlte Mystify 9800XT mit ATIs aktuellem DirectX-9-kompatiblen Top-Grafikchip Radeon 9800 XT (412 MHz), 256 MByte DDR-SDRAM (375 MHz) und 256-Bit-Speicherschnittstelle. Auch hier kann mittels ATIs Overdrive-Funktion per Treiber automatisch übertaktet werden. Als Schnittstellen stehen VGA-, DVI- und TV-Ausgang zur Verfügung, als Spiele werden "Warcraft III", "Tom Clancy's Splinter Cell" und "Gun Metal" beigepackt.

Die Mystify 9200 SE kostet rund 70,- Euro und ist bereits erhältlich, während die Mystify 9600 XT für rund 200,- Euro sowie die Mystify 9800 XT für unter 600,- Euro ab der ersten Februar-Woche im Handel verfügbar sein sollen. Alle drei Karten sind für den AGP-Steckplatz gedacht.


eye home zur Startseite
isegal 08. Feb 2004

Guten Morgen! Hab mir für meinen etwas betagten Pentium II 600Mhz. eine Mystify 9200SE...

Ghostwriter 29. Jan 2004

Ups sehe gerade "hat" gehört groß(geschrieben) und ich meine Thema nicht Rhema.

Ghostwriter 29. Jan 2004

hat jetzt vielleicht nicht direkt was mit dem Rhema zu tun aber Terratec stellt nicht nur...

mumpitz 29. Jan 2004

ich stehe jetzt schon auf alte escom und vobis gehäuse aus 486er zeiten :)

jAmbo 29. Jan 2004

Akustikkoppler mit 12,35 TerraByte/sec Dattenrate. Hi Jimbo, Du meinst bestimmt die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 6,99€
  3. 811,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel