Abo
  • Services:
Anzeige

TerraTec liefert seine ATI-Grafikkarten aus

Grafikkarten mit Radeon 9200 SE, Radeon 9600 XT und Radeon 9800 XT

Wie bereits angekündigt, zählt seit kurzem auch TerraTec zu den ATI-Partnern und bietet in Zukunft neben GeForceFX-Grafikkarten auch deren Radeon-Konkurrenz an. Nun hat TerraTec auch seine ersten Radeon-Grafikkarten vorgestellt, die wie bisherige TerraTec-Grafikkarten unter der Marke Mystify vermarktet werden.

Anzeige

Für den unteren Preis-Leistungs-Bereich und für Gelegenheitsspieler bietet TerraTec seine Mystify 9200 SE (200 MHz) mit 128 MByte DDR-Speicher (166 MHz, 64 Bit Speicherschnittstelle), VGA-, DVI- und Fernseh-Ausgang an. Im Vergleich dazu sind Radeon-9000-Grafikkarten dank höherem Speicher- und Chiptakt schneller, dafür ist TerraTecs 9200 SE passiv gekühlt und arbeitet somit lautlos. Der Radeon-9200-SE- entspricht ansonsten technisch dem Radeon-9000-Grafikchip, unterstützt ebenfalls DirectX-8-Effekte und ist für anspruchsvollere 3D-Spiele und hohe Auflösungen nur bedingt geeignet.

Für den mittleren Preis-Leistungs-Bereich und Spielefans gedacht ist TerraTecs Mystify 9600 XT mit dem DirectX-9-kompatiblen Radeon-9600-XT-Grafikchip (500 MHz), 128 MByte DDR-Speicher (300 MHz) und 128-Bit-Speicherschnittstelle. Dank dynamischer Übertaktung durch den ATI-Grafiktreiber kann aus der Karte noch etwas mehr Leistung herausgeholt werden; die Kühlung erfolgt aktiv. Auch die Mystify 9600 XT bietet einen VGA-, DVI- und TV-Ausgang, darüber hinaus liegen dem Paket die Spiele "Warcraft III" und "Gun Metal" bei.

Für den High-End-Bereich und Hardcore-Gamer liefert TerraTec die ebenfalls aktiv gekühlte Mystify 9800XT mit ATIs aktuellem DirectX-9-kompatiblen Top-Grafikchip Radeon 9800 XT (412 MHz), 256 MByte DDR-SDRAM (375 MHz) und 256-Bit-Speicherschnittstelle. Auch hier kann mittels ATIs Overdrive-Funktion per Treiber automatisch übertaktet werden. Als Schnittstellen stehen VGA-, DVI- und TV-Ausgang zur Verfügung, als Spiele werden "Warcraft III", "Tom Clancy's Splinter Cell" und "Gun Metal" beigepackt.

Die Mystify 9200 SE kostet rund 70,- Euro und ist bereits erhältlich, während die Mystify 9600 XT für rund 200,- Euro sowie die Mystify 9800 XT für unter 600,- Euro ab der ersten Februar-Woche im Handel verfügbar sein sollen. Alle drei Karten sind für den AGP-Steckplatz gedacht.


eye home zur Startseite
isegal 08. Feb 2004

Guten Morgen! Hab mir für meinen etwas betagten Pentium II 600Mhz. eine Mystify 9200SE...

Ghostwriter 29. Jan 2004

Ups sehe gerade "hat" gehört groß(geschrieben) und ich meine Thema nicht Rhema.

Ghostwriter 29. Jan 2004

hat jetzt vielleicht nicht direkt was mit dem Rhema zu tun aber Terratec stellt nicht nur...

mumpitz 29. Jan 2004

ich stehe jetzt schon auf alte escom und vobis gehäuse aus 486er zeiten :)

jAmbo 29. Jan 2004

Akustikkoppler mit 12,35 TerraByte/sec Dattenrate. Hi Jimbo, Du meinst bestimmt die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Mobilfunkbetreiber: Ob es so eine gute Idee...

    tg-- | 18:08

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    ermic | 18:06

  3. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Eheran | 18:06

  4. Arme Selbsständige...

    ElMario | 18:05

  5. Ist bestimmt voller Creeper

    NeoTiger | 18:01


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel